Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tisch und Bett

Tisch und Bett

Kinostart: 25.12.1971

Domicile conjugal: Der vierte Film des Antoine-Doinel-Zyklus und der einfachste. Die Freuden und Leiden des Ehelebens gehen mit sehr realen Klischees einher. Doinel, der ewige Phantast und Neurotiker, fügt sich in das von ihm eigentlich abgelehnte bürgerliche Leben ein, gibt die stete Suche nach Selbstverwirklichung auf, kommt zum zeitweiligen Stillstand. Dem entspricht die räumliche Konzentration auf Wohnung, Hinterhof und Bistro. Claude...

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Der vierte Film des Antoine-Doinel-Zyklus und der einfachste. Die Freuden und Leiden des Ehelebens gehen mit sehr realen Klischees einher. Doinel, der ewige Phantast und Neurotiker, fügt sich in das von ihm eigentlich abgelehnte bürgerliche Leben ein, gibt die stete Suche nach Selbstverwirklichung auf, kommt zum zeitweiligen Stillstand. Dem entspricht die räumliche Konzentration auf Wohnung, Hinterhof und Bistro. Claude...

Antoine Doinel ist mit seiner Jugendfreundin Christine verheiratet und lebt in Paris am Montmartre mit Blick auf den Hinterhof, wo er gefärbte Blumen verkauft, während sie Violinstunden gibt. Inzwischen erwachsen, ist der Tunichtgut kein sonderlich guter Ehemann. Christine erwartet ein Kind, über dessen Namen sie streiten. Er nimmt einen Job in einer amerikanischen Firma an und verliebt sich in die Japanerin Kyoko. Christine wirft ihn aus der Wohnung. Nach kurzer Trennung, inzwischen ist das Kind da, finden sie wieder zusammen.

Die ersten Ehejahre Antoines und eine Affäre mit der Japanerin Kyoko.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der vierte Film des Antoine-Doinel-Zyklus und der einfachste. Die Freuden und Leiden des Ehelebens gehen mit sehr realen Klischees einher. Doinel, der ewige Phantast und Neurotiker, fügt sich in das von ihm eigentlich abgelehnte bürgerliche Leben ein, gibt die stete Suche nach Selbstverwirklichung auf, kommt zum zeitweiligen Stillstand. Dem entspricht die räumliche Konzentration auf Wohnung, Hinterhof und Bistro. Claude Jade (Christine) spielte vorher in Alfred Hitchcocks Spionagethriller „Topaz“.
    Mehr anzeigen