Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

These Foolish Things: Angenehm altmodisch inszenierte, doch selten altbacken wirkende Dramödie um Kabale und Liebe unter jungen Künstlern vor den Kulissen des Englands der Dreißiger Jahre. Und wenn nicht so direkt auch homosexuelle Affären thematisiert würden, könnte auch der Film glatt aus den Dreißigern stammen (wie seine Literaturvorlage von „Wizard of Oz“-Co-Autor Noel Langley). Überzeugende Darstellungen, perfekt eingefangene...

Handlung und Hintergrund

Auf der Flucht vor einer Familie, die sie lieber am Herd eines Gentleman sähe, kommt Diana nach London und möchte Schauspielerin werden. Da es solche Träume häufiger gibt, schaden ein paar gute Beziehungen nicht, und sowohl der aufstrebende junge Drehbuchautor Robin als auch der junge Regisseur Christopher wären der Karriere dienlich, kämen theoretisch aber auch als Liebhaber in Frage. Bald liefern sich die Kerle einen Wettstreit um die schöne Diana, in den sich auch noch ein bekannter Schauspieler einschaltet.

Diane kommt nach London, um Schauspielerin zu werden. Gleich mehrere Männer bemühen sich um sie. Auf angenehme Weise altmodische romantische Kostümkomödie rund um die Bretter, die die Welt bewegen.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Julia Taylor-Stanley
Produzent
  • Carola Ash,
  • Neil Dunn,
  • David Jones,
  • Keith Northrop,
  • Paul Sarony
Darsteller
  • David Leon,
  • Andrew Lincoln,
  • Lauren Bacall,
  • Terence Stamp,
  • Joss Ackland,
  • Anjelica Huston,
  • Zoë Tapper,
  • Joanna David,
  • Leo Bill,
  • Jamie Glover,
  • Roy Dotrice,
  • Anna-Louise Plowman
Drehbuch
  • Julia Taylor-Stanley
Musik
  • Ian Lynn
Kamera
  • Gavin Finney
Schnitt
  • Terry Jones,
  • David Martin
Casting
  • Gillian Hawser

Kritikerrezensionen

  • Angenehm altmodisch inszenierte, doch selten altbacken wirkende Dramödie um Kabale und Liebe unter jungen Künstlern vor den Kulissen des Englands der Dreißiger Jahre. Und wenn nicht so direkt auch homosexuelle Affären thematisiert würden, könnte auch der Film glatt aus den Dreißigern stammen (wie seine Literaturvorlage von „Wizard of Oz“-Co-Autor Noel Langley). Überzeugende Darstellungen, perfekt eingefangene Atmosphäre, ein Fest für Romantikerinnen.
    Mehr anzeigen
Anzeige