Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

The White Countess (2005) Film merken

Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

The White Countess: James Ivorys Drama über einen blinden amerikanischen Diplomaten, der im Schanghai vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs eine Beziehung zu einer russischen Emigrantin beginnt.

Einige Jahre sind vergangen, seitdem der Amerikaner Todd Jackson sein Augenlicht verloren hat. Jetzt, im Schanghai der späten 30er Jahre, kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, lässt sich der desillusionierte Ex-Diplomat auf eine Beziehung mit einer mit einer emigrierten russischen Gräfin ein, die die Familie ihres verstorbenen Ehemanns mit schäbigen Jobs unterstützt. Als Symbol seiner Leidenschaft errichtet er für sie den extravaganten Nachtclub White Countess – bis die japanische Invasionsarmee über Shanghai hereinbricht.

Im Jahre 1936 zittert das mit Gaunern und Geschäftsleuten, Exilanten und Flüchtlingen, Spionen und politischen Extremisten prall gefüllte Shanghai der sich abzeichnenden japanischen Besatzung entgegen. Nur der bei einem politischen Anschlag erblindete Brite Jackson träumt von einem kleinen Paradies in Gestalt eines edlen Nachtclubs und findet Gleichgesinnte in seinem Freund, dem undurchsichtigen Japaner Matsuda, und der zur Hure degradierten russischen Exilgräfin Belinskya.

Im Shanghai des Kriegsjahres 1936 verliebt sich ein blinder britischer Geschäftsmann (Ralph Fiennes) in eine russische Exilaristokratin (Natasha Richardson). Getragenes Drama von Ismail Merchant und James Ivory.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach einem Originaldrehbuch des Literaten Kazuo Ishiguro, der ihm die Vorlage für “Was vom Tage übrig bleibt”, einen der erfolgreichsten Filme seiner Karriere, abgeliefert hatte, inszenierte Altmeister James Ivory vor Ort in Schanghai für 17 Mio. Dollar einen für ihn typischen Stoff, der es ihm erlaubt, Menschen der Oberschicht in Zeiten der Krise zu beobachten. In der Hauptrolle eines Amerikaners überzeugt der stets wandelbare Ralph Fiennes, der vor der Kamera von Christopher Doyle agierte. Es ist die letzte Produktion von Ivorys langjährigem Partner Ismail Merchant, der kurz nach Ende der Dreharbeiten im Mai 2005 verstarb.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare