Filmhandlung und Hintergrund

Andy Garcia („The Untouchables“) und sein jugendlicher Gegenüber Vincent Kartheiser („Another Day in Paradise“) überbieten sich wechselseitig in einem trotz gewisser Vorhersehbarkeiten durchgehend spannenden Psychothriller nach bewährtem „Primal Fear“-Muster. Einem tränenreichen Auftakt folgt ein solider Hitchcock-Mittelteil, bevor im Finale guter alter Mord & Totschlag seinen unvermeidlichen Konfliktlösungslauf...

Psychologe Michael Hunter ist der festen Überzeugung, für den nunmehr einige Jahre zurück liegenden Selbstmord seines heranwachsenden Sohnes verantwortlich zu sein. Als er mit der Beurteilung des zur Entlassung vorgesehenen, jugendlichen Psychatriepatienten Thomas Caffey betraut wird, weckt der Jugendliche in ihm erneut Erinnerungen an seinen Sprössling. Während Hunter in seinem Engagement völlig aufgeht, bemerkt er nicht, wie der nicht eben ungefährliche Caffey ihn zu manipulieren beginnt.

Der neue Problempatient von Psychologe Dr. Hunter (Andy Garcia) erinnert ihn an seinen tragisch verstorbenen Sohn, was der Objektivität gar nicht gut tut. Spannender Psychothriller nach bewährtem Muster.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Andy Garcia („The Untouchables“) und sein jugendlicher Gegenüber Vincent Kartheiser („Another Day in Paradise“) überbieten sich wechselseitig in einem trotz gewisser Vorhersehbarkeiten durchgehend spannenden Psychothriller nach bewährtem „Primal Fear“-Muster. Einem tränenreichen Auftakt folgt ein solider Hitchcock-Mittelteil, bevor im Finale guter alter Mord & Totschlag seinen unvermeidlichen Konfliktlösungslauf nimmt. Dank des guten Namens Andy Garcia sollten die Top 30 drin sein.

    Kommentare