The Sisterhood of the Traveling Pants

  
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Stimmungsvoller, kluger Selbstfindungsfilm für heranwachsende Mädchen, ein anspruchsvoller, doch nie belehrend wirkender Teenagerfilm abseits ausgetretener Klamottenpfade. Geschickt umschifft Regisseur Ken Kwapis („Malcolm in the Middle“) die angesichts der fantastisch angehauchten Story naheliegenden Rührseligkeiten und schneidet mit feinem Humor auch härtere Themen wie Krankheit, Tod und Trennung an. Hochglanzentertainment...

Bislang haben die vier Freundinnen Lena, Tibby, Carmen und Bridget ihre Ferien immer gemeinsam verbracht. Doch dieses Jahr trennen sich ihre Wege für den Sommer: Lena fährt nach Griechenland, Tibby dreht ihren ersten Film, Carmen besucht ihren Dad und Bridget spielt Fußball in Mexiko. Bei ihrem letzten Treffen jedoch ersteht das Quartett eine Jeans, die allen Mädchen zu passen scheint. Mit dieser Zauberhose, die sich die vier Urlauberinnen gegenseitig während der Ferien zuschicken, sind ereignisreiche Tage vorprogrammiert.

Vier Freundinnen verreisen zum ersten mal getrennt. Eine magische Hose wird sie verbinden. Heiterer Teenagerfilm mit Tiefgang.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Sisterhood of the Traveling Pants

The Sisterhood of the Traveling Pants im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Teenager Dramen haben es so an sich, dass man von vornherein mit viel Schmalz und Kitsch rechnen muss. Denn gerade wenn es um weibliche Hauptdarsteller geht, ist meist viel Liebe, Herzschmerz und ein wenig Romeo und Julia mit im Spiel. So auch in diesem Film.

      Das macht den Film aber nicht weniger erfolgreich, denn es ist genau diese Konstellation, die die Herzen der Zielgruppe erweichen. So hat es mich nicht weiter verwundert, als ich mich während des Filmes einmal heimlich im Kino umgeschaut habe, das relativ voll war, überall kichernde und tuschelnde Mädchen zwischen 10 und 20 zu sehen. Ich meine sogar darauf wetten zu können, dass nicht ein einziges männliches Wesen in diesem Kino war, und ich mit Abstand die Älteste (das ganze hatte die Atmosphäre einer Pyjamaparty).

      Da ich aber nun mal eine Frau bin, kann ich mich durchaus noch daran erinnern, was ich gerne gesehen habe, als ich um die 14 Jahre alt war. Und ich meine, dieser Film wäre garantiert auf meiner Liste der besten Filme des Jahres gelandet.

      Ein wenig älter und weiser, hänge ich diesen Kriterien aber nicht mehr nach. The Sisterhood of the Travelling Pants steckt einfach etwas zu viel Drama in jede kleine Geschichte, wenn auch die Darstellerinnen größtenteils überzeugen. Bei Blake Lively muss man da leichte Abstriche machen, aber sie ist auch noch nicht so erfahren wie ihre Kolleginnen.

      Aber selbst wenn man den Film kritischeren Auges betrachtet, muss man doch zumindest feststellen, dass er für die Zielgruppe außerordentlich gut funktioniert.

      Die Filmemacher haben aber auch alles daran gesetzt, um eben diese Mädchen anzusprechen. Zwei der Hauptdarstellerinnen sind beliebte TV-Serien Stars, Alexis Bledel aus Gilmore Girls und Amber Tamblyn aus Die himmlische Joan. Dem geneigten Betrachter fällt auf, dass diese Serien von der gewünschten Zielgruppe am Häufigsten frequentiert werden. America Ferrara hingegen wurde viel gerühmt für ihren erfolgreichen Film Echte Frauen haben Kurven, der den Publikumspreis auf dem Sundance Filmfestival 2002 gewonnen hat. Ein Film, der die Herzen der Frauen ansprach, weil es um ‚echte’ Frauen ging, keine magersüchtigen Models.

      Des Weiteren wurden für den Film einige junge gut aussehende Männer gecastet, die sowohl die Herzen der Charaktere im Film erobern sollen, als auch die der Mädchen im Publikum (‚süߒ war das Wort, was einige Male verstohlen im Kinosaal gehaucht wurde).

      Ein weiterer Clou der Geschichte ist es, sich auf vier ganz unterschiedliche Charaktere zu konzentrieren. So ist gesichert, dass jede im Publikum auch sicher eine Identifikationsfigur hat (kommt uns das nicht bekannt vor – ja das kommt es, siehe Now and Then).

      Dazu nehme man noch ein paar gewürzte Familienthemen: Tod der Mutter, Scheidung, Vater heiratet neue Frau, und dann noch der ewige Kampf um Anerkennung, insbesondere wenn es um soziale Minderheiten geht, und fertig ist der perfekte Teenagerfilm für Mädchen.

      Das alles macht The Sisterhood of the Travelling Pants noch zu keinem guten Film. Aber zu einem funktionierenden, vielleicht sogar für seine Maßstäbe erfolgreichen.

      Fazit: Männer sind in diesem Film absolut verloren! Für alle, die Now and Then mochten.
    2. Stimmungsvoller, kluger Selbstfindungsfilm für heranwachsende Mädchen, ein anspruchsvoller, doch nie belehrend wirkender Teenagerfilm abseits ausgetretener Klamottenpfade. Geschickt umschifft Regisseur Ken Kwapis („Malcolm in the Middle“) die angesichts der fantastisch angehauchten Story naheliegenden Rührseligkeiten und schneidet mit feinem Humor auch härtere Themen wie Krankheit, Tod und Trennung an. Hochglanzentertainment nicht nur für Jugendliche frisch aus den amerikanischen Kinos.

    News und Stories

    • Free-TV-Premieren an Ostern 2012

      Rund um Ostern 2012 beschenken uns die deutschen TV-Sender wieder mit zahlreichen Free-TV-Premieren. Die Free-TV-Premieren im Überblick:Karfreitag, 6. April 2010 - Teenieromanze „Die Tochter von Avalon“ mit Brittany Roberts um 15.00 Uhr bei ProSieben - Fantasyabenteuer „City of Ember“ mit Bill Murray um 18.25 Uhr bei VOX - Komödie „Zweiohrküken“ mit Til Schweiger und Nora Tschirner um 20.15 Uhr bei Sat.1 - Historienepos...

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Sequel zu "Eine für vier"

      Die Komödie um vier beste Freundinnen, die sich eine alte Jeans teilen, bekommt ein Sequel. Für den neuen „Eine für vier“, wie der Film von 2005, „The Sisterhood of the Traveling Pants“ auf Deutsch hieß, soll vor allem der vierte Band aus der Romanreihe von Ann Brashares verwendet werden. Er trägt den englischen Titel „Forever in Blue“. Drehbuchautorin ist Elizabeth Chandler, die schon den ersten Film gemeinsam mit...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare

    1. Startseite
    2. Alle Filme
    3. The Sisterhood of the Traveling Pants