Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Raven Red Kiss Off

The Raven Red Kiss Off

Filmhandlung und Hintergrund

Mit einer gewissen Liebe für Details auf „altmodisch“ getrimmter Krimi von gedämpftem Unterhaltungswert. „Beastmaster“ Marc Singer fungiert als hartgesottener Detektiv im Westentaschenzuschitt. Inszeniert hat „Ripper“-Regisseur Christopher Lewis, der sich bei dieser Videopremiere durch Kurzauftritte von Größen wie „Cannonball“-Regisseur Paul Bartel, Komiker Eddie Deezen („Hollywood Boulevard 2“) und Clu Gulager („...

Hollywood 1947. Privatdetektiv Dan Turner wird während einer Polizeirazzia im „Limelight Club“ von dem berühmten Regisseur Roy Cromwell gebeten, ihm aus der Patsche zu helfen. Cromwell ist mit seiner Geliebten Vala Duvalle, der Gattin des einflußreichen Studiobosses Ballantyne, unterwegs und hat Angst, sein Brötchengeber könnte von dieser Liaison erfahren. Turners kleine Hilfestellung bringt ihn nicht nur mit Ballantyne in Konflikt, irgend jemand ist auch sehr bemüht, dem Detektiv verschiedene Morde in die Schuhe zu schieben. Obwohl die Cops Turner dicht auf den Fersen sind, kann er nicht nur Vala als Mörderin, sondern auch Cromwell als Erpresser überführen.

Ein Unbekannter versucht, Detektiv Turner eine Reihe von Morden in die Schuhe zu schieben. Etwas farblose Hommage an den film noir der 40er Jahre.

Darsteller und Crew

  • Marc Singer
  • Tracy Scoggins
  • Nicholas Worth
  • Daniel Kamin
  • Brendan Smith
  • Christopher Lewis
  • John Wooley
  • Linda Lewis
  • Steve McWilliams
  • Miller Drake
  • Rod Slane

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mit einer gewissen Liebe für Details auf „altmodisch“ getrimmter Krimi von gedämpftem Unterhaltungswert. „Beastmaster“ Marc Singer fungiert als hartgesottener Detektiv im Westentaschenzuschitt. Inszeniert hat „Ripper“-Regisseur Christopher Lewis, der sich bei dieser Videopremiere durch Kurzauftritte von Größen wie „Cannonball“-Regisseur Paul Bartel, Komiker Eddie Deezen („Hollywood Boulevard 2“) und Clu Gulager („Houston, bitte kommen…“) unterstützen ließ. Die Schatzsuche im reichhaltigen Inventar des klassischen ‚film noir‘ bleibt eine konventionelle Hommage für den Detektivfilm der 40er Jahre und ist für Genrekenner nur bedingt ein Vergnügen.
    Mehr anzeigen