The Power of Few

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Zwanzig Minuten aus fünf Perspektiven, verbunden durch mehrere Schnittstellen, stehen im Mittelpunkt dieses smart erdachten und stilvoll realisierten Arthouse-Episodenthrillers im Tarantino-Stil mit für solche Fälle ganz passabler Starbesetzung. Die verschachtelte Struktur setzt Aufmerksamkeit beim Betrachter voraus, dafür gibt’s spannendes Knobeln, Eye Candy vor pittoresk-morbider New-Orleans-Kulisse, Blut, Humor...

Ein Teenager braucht Medikamente für die kleine Schwester. Stattdessen findet er eine Waffe. Eine Paketbotin rettet einen Jüngling, welchem Verfolger im Genick sitzen. Vorerst. Zwei sonderbare Geheimagenten schnüffeln in der Nachbarschaft herum und finden einen potentiell Verdächtigen. Doch was mit ihm anfangen? Das junge Paar hat einen Laden in schlechter Gegend gekauft. Der freundliche Penner empfiehlt eine Pistole. Unterdessen jagen zwei Homeboys den einzigen Zeugen. Ein kleines Mädchen bringt sie auf andere Gedanken.

In New Orleans geschieht ein Verbrechen an hellichtem Tage. Dazu gibt es verschiedene Vorgeschichten. Origineller Episodenthriller, fünfmal 20 Minuten, aus verschiedenen Perspektiven erzählt und kunstvoll verflochten.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Power of Few

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zwanzig Minuten aus fünf Perspektiven, verbunden durch mehrere Schnittstellen, stehen im Mittelpunkt dieses smart erdachten und stilvoll realisierten Arthouse-Episodenthrillers im Tarantino-Stil mit für solche Fälle ganz passabler Starbesetzung. Die verschachtelte Struktur setzt Aufmerksamkeit beim Betrachter voraus, dafür gibt’s spannendes Knobeln, Eye Candy vor pittoresk-morbider New-Orleans-Kulisse, Blut, Humor, Gefühl, eine gute Message und eine dankbare Rolle für Christopher Walken.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. The Power of Few