Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The King of Fighters

The King of Fighters

The King of Fighters: Versuch einer Adaption eines "Beat'em up"-Videospiels.

Handlung und Hintergrund

Undercoveragentin Mai ist zur Stelle, kann aber nichts verhindern, als der ruchlose Superbösewicht Rugal Bernstein eine gut besuchte Ausstellung im Museum überfällt und unter Hinterlassung eines Leichenbergs mit zwei äußerst wertvollen Artefakten in eine Art Paralleluniversum der Superkämpfer flüchtet, um von dort aus die ganze Welt zu bedrohen. Stoppen kann ihn nur der Träger eines magischen Schwertes. Um dieses zu finden und den Gegenschlag zu führen, tut sich Mai mit den jüngsten Sprossen zweier heftig verfeindeter Clans zusammen.

Ein Bösewicht mit Appetit auf Weltherrschaft bittet die besten Fighter zum Turnier in sein Paralleluniversum. Effektvolles Actionabenteuer nach Videogame-Vorbild.

Darsteller und Crew

  • Maggie Q
    Maggie Q
  • David Leitch
    David Leitch
  • Tilo Seiffert
    Tilo Seiffert
  • Marcus Schöfer
    Marcus Schöfer
  • Sean Faris
  • Will Yun Lee
  • Ray Park
  • Françoise Yip
  • Hiro Kanagawa
  • Bernice Liu
  • Monique Ganderton
  • Doug Abrahams
  • Candus Churchill
  • Scott Patey
  • Gordon Chan
  • Joseph Chou
  • Tim Kwok
  • Andrew Mann
  • Bobby Sheng
  • Ye Ying
  • Jeff Abberley
  • Christian Arnold-Beutel
  • Julia Blackman
  • Bill Johnson
  • Yasuhiko Kinoshita
  • Sumiji Miyake
  • Jim Seibel
  • Arthur Wong
  • Chan Ki-Hop
  • Tetsuya Takahashi

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • The King of Fighters: Versuch einer Adaption eines "Beat'em up"-Videospiels.

    Verfilmung eines japanischen Videospiels durch eine internationale Crew mit Schauspielern aus aller Herren Länder und ebensolcher Produktionsfinanzierung. Die Handlung fällt deutlich komplexer aus als beispielsweise beim formal ähnlich gelagerten „Tekken“, weshalb der geneigte Zuschauer erst einmal eine gute Stunde mit Erklärungen und Hintergründen präpariert wird, bevor die fantastischen Hauptkämpfe stattfinden im irgendwie recht sterilen Paralleluniversum. Mit Maggie Q („Nikita“) in der Hauptrolle ein Fall für Actionfans und Gamer gleichermaßen.
    Mehr anzeigen