Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Jammed

The Jammed

Filmhandlung und Hintergrund

Ein realitätsnahes Portrait einer kriminellen Struktur (Mädchenhandel, Sexsklaverei) mit gesellschaftspolitischer Kritik in astreiner Thrillerverpackung serviert so anspruchsvoll wie schmerzhaft unterhaltsam dieses in Form und Inhalt dementsprechend einzigartige Drama der australischen Regisseurin Dee (vormals Duncan) McLachlan. Hat ein Ohr für Dialoge, wie Menschen sie wirklich sprechen, weckt ohne Aufwand und Pathos...

Eher zufällig lernt die australische Versicherungsangestellte Ashley Hudson eine aufgewühlte chinesische Dame kennen, die, kaum der Landessprache mächtig, ihre in Melbourne vermisste, möglicherweise in die Hände von Mädchenhändlern geratene Tochter sucht. Zunächst wiederstrebend lässt sich Hudson für Hilfsdienste einspannen, ergreift aber, als sich schlimmere Befürchtungen bestätigen, selbst die Initiative angesichts der desolaten Lage der Opfer. Dabei gerät sie ins Visier von Behörden wie Kriminellen.

Durch eine chinesische Mutter, die ihre verschwundene Tochter sucht, kommt die australische Angestellte Ashley einer Gangsterbande in die Quere. Intensives, gut gespieltes Drama mit Thrillerelementen.

Darsteller und Crew

  • Emma Lung
  • Veronica Sywak
  • Saskia Burmeister
  • Sun Park
  • Amanda Ma
  • Andrew S. Gilbert
  • Alison Whyte
  • Debra Lawrance
  • Damien Richardson
  • Kate Atkinson
  • Todd MacDonald
  • Masa Yamaguchi
  • Dee McLachlan
  • Sally Ayre-Smith
  • Andrea Buck
  • Peter Falk
  • Anne Carter
  • Maryjeanne Watt
  • Grant Innes McLachlan
  • Dina Mann

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein realitätsnahes Portrait einer kriminellen Struktur (Mädchenhandel, Sexsklaverei) mit gesellschaftspolitischer Kritik in astreiner Thrillerverpackung serviert so anspruchsvoll wie schmerzhaft unterhaltsam dieses in Form und Inhalt dementsprechend einzigartige Drama der australischen Regisseurin Dee (vormals Duncan) McLachlan. Hat ein Ohr für Dialoge, wie Menschen sie wirklich sprechen, weckt ohne Aufwand und Pathos Mitgefühl für die Charaktere und serviert Gewalt so lakonisch wie ein japanischer Gangsterfilm. Tipp für Anspruchsvolle.
    Mehr anzeigen