Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Eichmann Show

The Eichmann Show

   Kinostart: 28.04.2016

Filmhandlung und Hintergrund

Einen recht originellen Blick auf den Jahrhundertprozess gegen Eichmann wirft dieses für solche Verhältnisse recht flott und zuweilen gar komische Drama aus britischer Produktion. Aus der Perspektive einer Fernsehcrew erschließt sich die Geschichte, was Raum lässt nicht nur für die historischen Vorgänge, sondern auch für eine interessante, spannende Medienstory drum herum. Der Originaltitel „The Eichmann Show“...

In den frühen 1960er Jahren gelingt es dem israelischen Geheimdienst, den wegen Völkermordes gesuchten Kriegsverbrecher Adolf Eichmann in Argentinien zu entführen und vor ein israelisches Gericht zu stellen. Aus Amerika eilen daraufhin der Produzent Milton Fruchtman und der Regisseur Leo Hurwitz herbei, um mit einheimischem Kamerateam den Prozess für das internationale Fernsehen zu dokumentieren. Zunächst stößt die Produktion auf allerhand Widerstände, doch dann entwickelt sich die Sache zunehmend zur medialen Erfolgsgeschichte.

In den frühen 1960ern beginnt der Prozess gegen Adolf Eichmann. Eine TV-Crew soll ihn für die Welt dokumentieren. Gelungene Mischung aus historischem Drama und Medien-Insiderstory voll interessanter Fakten und Hintergründe.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

4,5
4 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Einen recht originellen Blick auf den Jahrhundertprozess gegen Eichmann wirft dieses für solche Verhältnisse recht flott und zuweilen gar komische Drama aus britischer Produktion. Aus der Perspektive einer Fernsehcrew erschließt sich die Geschichte, was Raum lässt nicht nur für die historischen Vorgänge, sondern auch für eine interessante, spannende Medienstory drum herum. Der Originaltitel „The Eichmann Show“ trifft es auf den Punkt, schien hierzulande aber wohl zu gewagt. Sehenswert.
    Mehr anzeigen