The Devil's Rejects

  1. Ø 3
   2005
Trailer abspielen
The Devil's Rejects Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu The Devil's Rejects

Filmhandlung und Hintergrund

The Devil's Rejects: Unerbittliche Fortsetzung von "House of 1000 Corpses", in dem die bizarre Familie Firefly on the road für nackten Terror im amerikanischen Hinterland sorgt.

Captain Spaulding (Sid Haig), Otis (Bill Moseley) und Baby (Sheri Moon), drei Mitglieder des Serienkillerclans Firefly, sind der Belagerung durch den bigotten Sheriff Wydell (William Forsythe) entkommen und schlachtern sich nun auf einem wilden Road Trip quer durch Amerikas Hinterland. Wydell lässt sich daraufhin ebenfalls nicht lumpen, pfeift auf das Gesetzbuch und schickt den Flüchtigen zwei erlesene Totschläger (Danny Trejo und Diamond Dallas Page) auf die Spur.

Noch blutiger, konsequenter und sarkastischer als Rob Zombies schillernde Horror-Hommage „Haus der 1000 Leichen“ ist das von Fans zu Recht heiß erwartete Sequel.

1978. Die Psychopathen-Familie Firefly hat sich den Weg aus seiner von Sheriff Wydell und seinen Mannen umstellten Farm freigeschossen und flüchtet zum nächstbesten Motel, wo sie eine Musikertruppe als Geiseln nimmt. Von der verhafteten Mutter Firefly und zwei Schlägern erfährt der nunmehr zur Verhaftung wild entschlossene Sheriff ihren Aufenthaltsort, schließt das Gesetzbuch weg und schreitet zur biblischen Rache.

Nach ihrem Gemetzel in „Haus der 1000 Leichen“ hat sich der dysfunktionalen Firefly-Familie nun Sheriff Wydell an die Fersen geheftet. Er will den Mord an seinem Bruder rächen. Und obwohl seine Männer die Firefly-Ranch mit Kugeln durchsieben, können Otis, seine Schwester Baby und Familienvater Captain Spaulding den Ordnungshütern entkommen. Fortan zieht das kranke Trio mordend durch die Staaten – dicht gefolgt von Wydell, der das Gesetzbuch entsorgt hat und nur noch vom Auge-um-Auge-Gedanken getrieben wird.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Rob Zombie macht seinem wüsten Namen erneut alle Ehre und widmet die quasi-Fortsetzung zu „Haus der 1000 Leichen“ ganz Captain Spauldings berüchtigte Familienbande, die bei ihrer Flucht vor der texanischen Polizei als Geiselschinder zu wahrer Größe aufläuft. Eine sarkastische, harte Hommage an die Grindhouse-Horrorsiebziger mit ihrer nihilistischen Metaphorik und insbesondere Wes Cravens wildes Frühwerk, „The Hills Have Eyes“ und „Last House on the Left“.

    Im Ton weit herber als der überinszenierte Vorgänger, eine Art Best-of-Show der Horrorgeschichte, startet „The Devil’s Rejects“ 1978, kurz nach den Ereignissen auf der Farm der Familie Firefly, die von den Mannen des Sheriffs Wydell (William Forsythe) umstellt wird. Spaulding (Sid Haig), Otis (Bill Moseley) und Baby (Rob Zombies Gattin Sheri Moon) schießen sich den Weg frei und flüchten über die staubigen Straßen zum nächstbesten Motel, wo sie eine Musikertruppe als Geiseln nehmen. Von der verhafteten Mutter Firefly und zwei ranzigen Schlägern (darunter Danny Trejo) erfährt der nunmehr zur Verhaftung wild entschlossene Sheriff ihren Aufenthaltsort, schließt das Gesetzbuch weg und schreitet zur biblischen Rache. Der Clan hat seine Geiseln derweil beerdigt und fährt zum nächsten Versteck, dem muffigen Pornoschuppen von Zuhälter Charlie (Ken Foree), wo die Teufel in Wydell schließlich ihren Meister finden.

    Rob Zombie vollzieht den amerikanischen Backwood-Sadismus als Rachethriller par excellence, geizt mit Sympathien und gönnt sich eine zwiespältige Ambivalenz, vor der das eigentlich konservative Genre längst zurückschreckt. Die maßlos überzogenen Gewaltauswüchse der vordergründig grimmigen Reise in Sub- und Antikulturen sind schwerer verdaulich geworden, aber auch augenzwinkernder und cineastischer, als der erste blutige Eindruck vermittelt. Eigenwillige Poesie, rabenschwarze Satire und fast vergessene Darsteller in sensationeller Spiellaune (v.a. Ken Foree im Duett mit Sid Haig) beschwören eine morbide, amoralische Americana. Wem Zombies wahre Sympathie gilt, zeigt das in der Apotheose der dysfunktionalen Familie gipfelnde „Bonnie & Clyde“-Finale. Man tötet, was man liebt. tk.

News und Stories

Kommentare