1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Damned Thing

The Damned Thing

Filmhandlung und Hintergrund

Episodenhorror mit drei mehr oder minder stimmungsvollen Horrorstories, verbunden durch eine gegen Ende mächtig Eigendynamik gewinnende Rahmengeschichte. Zuweilen gelingen ganz manierliche Schreckmomente, doch insgesamt hinterlässt das Ganze einen eher graumausigen, wenig aufregenden Eindruck und enthält auch keine sonderlichen Effektsensationen, mit denen sich beim Zuschauer punkten ließe. Trotzdem ein annehmbarer...

Eddie Osborne untersucht seit Jahren das Paranormale und scheint nun dem jungen Journalisten Will seine Theorien preisgeben zu wollen. Doch erst muss sich Will ein paar Fallbeispiele anhören. Das erste handelt von einem Paar, das ein unheimliches Haus bezieht. Bald ist die Frau tot, und der Mann wird als dringend Tatverdächtiger gehandelt. Die zweite Story berichtet von einem traumatisierten Kind, das als Erwachsener mit seinen Peinigern abrechnet. Der dritte Fall handelt von Dokumentarfilmern, die an üble Hinterwäldler geraten.

Ein Erforscher übernatürlicher Phänomene erzählt einem Journalisten drei gruselige Geschichten aus der Praxis. Horrorepisoden von unterschiedlicher Qualität, stimmungsvoll verschachtelt und von Schreckmomenten durchsetzt.

Darsteller und Crew

  • James DeArmond
    James DeArmond
  • Canon Buckingham
    Canon Buckingham
  • Tiffany Griffin
    Tiffany Griffin
  • Zach Kepple
    Zach Kepple
  • Skyy Moore
    Skyy Moore
  • Carson Nicely
    Carson Nicely
  • Rodney Osborne
    Rodney Osborne
  • Miranda Parham
    Miranda Parham
  • Derrick Granado
    Derrick Granado

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Episodenhorror mit drei mehr oder minder stimmungsvollen Horrorstories, verbunden durch eine gegen Ende mächtig Eigendynamik gewinnende Rahmengeschichte. Zuweilen gelingen ganz manierliche Schreckmomente, doch insgesamt hinterlässt das Ganze einen eher graumausigen, wenig aufregenden Eindruck und enthält auch keine sonderlichen Effektsensationen, mit denen sich beim Zuschauer punkten ließe. Trotzdem ein annehmbarer Versuch.

Kommentare