Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Cool and the Crazy

The Cool and the Crazy


Anzeige

The Cool and the Crazy: Wie schon den Vorgängern in Aaron Spellings („Beverly Hills 90210“) Drive-In-Movie-Remake-Serie mangelt es auch diesem Werk an dem nötigen B-Film-Fanatismus. Der ganz spezielle Charme der Originale ist einfach nicht reproduzierbar. Sieht man aber darüber hinweg, entpuppt sich Ralph Bakshis („Fritz, the Cat“) Adaption als grellbuntes, durchaus spannendes Teenagerdrama ohne allzugroßen Tiefgang. Ein As im Ärmel ist...

The Cool and the Crazy

Handlung und Hintergrund

Die fünfziger Jahre. Veraltete moralische Vorstellungen treffen auf die neue Freiheit. Probleme sind vorprogrammiert. Michael und Rosalyn haben geheiratet und Nachwuchs ist auch bereits da. Dabei sind die beiden selbst noch Kinder und noch gar nicht bereit,. schon so viel Verantwortung zu übernehmen. Rosalyn trifft auf den wilden Rockabilly Joey und beginnt eine Affäre. Auch Michael hält es nicht zuhause. Doch als Rosalyns Liebhaber sich als obsessiver Psychopath herausstellt, ist Michael der einzige, auf den sie sich verlassen kann.

Eigentlich selbst noch Kinder, haben die 50er-Jahre-Youngster Michael und Rosalyn bereits Baby und Hochzeit hinter sich. Als Rosalyn in ernste Schwierigkeiten gerät, erweist sich Michael dennoch als verläßlich. Grellbuntes Teenagerdrama ohne großen Tiefgang.

Darsteller und Crew

  • Alicia Silverstone
    Alicia Silverstone
  • Jared Leto
    Jared Leto
  • Matthew Flint
  • Jennifer Blanc
  • John Kapelos
  • Michael Lowry
  • Ralph Bakshi
  • Lou Arkoff
  • Willie Kutner
  • Debra Hill
  • Roberto Schaefer
  • Larry Bock
  • Hummie Mann

Kritiken und Bewertungen

0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Wie schon den Vorgängern in Aaron Spellings („Beverly Hills 90210“) Drive-In-Movie-Remake-Serie mangelt es auch diesem Werk an dem nötigen B-Film-Fanatismus. Der ganz spezielle Charme der Originale ist einfach nicht reproduzierbar. Sieht man aber darüber hinweg, entpuppt sich Ralph Bakshis („Fritz, the Cat“) Adaption als grellbuntes, durchaus spannendes Teenagerdrama ohne allzugroßen Tiefgang. Ein As im Ärmel ist everybody’s darling Alicia Silverstone („Clueless“), die in Deutschland mittlerweile eine respektable Fangemeinde vorweisen kann.
    Mehr anzeigen