The Contract Poster
Alle Bilder und Videos zu The Contract

Filmhandlung und Hintergrund

The Contract: Kompetenter tempogeladener Thriller um eine Jagd durch Washingtons Wälder.

Um endlich mal gemeinsam mit seinem Sohn Chris (Jamie Anderson) einen entspannenden Ausflug zu unternehmen, begibt sich Ray (John Cusack) mit seinem Sprössling zum Camping. In der unberührten Wildnis sollen die Konflikte, die nach dem Tod der Mutter entstanden sind, überbrückt werden. Doch dann retten die beiden den Auftragskiller Carden (Morgan Freeman) aus den Fluten eines Flusses. Damit beginnt eine wilde Verfolgungsjagd, denn Cardens Männer wollen ihren Boss befreien.

Ein Vater steht zwischen einem Killer und seinem Sohn – der Auftakt für einen mörderischen Thriller von Bruce Beresford (“Doppelmord”). Verlassen kann er sich dabei auch auf das Spiel seiner Stars Morgan Freeman (“Sieben”) und John Cusack (“Being John Malkovich”).

Seit dem Tod seiner Mutter ist Teenager Chris aufmüpfig und rebellisch. Um wieder besser mit ihm auszukommen, nimmt ihn sein Vater Ray mit auf einen Campingtrip in die unberührte Wildnis von Washington. Als sie den flüchtigen Killer Carden aus einem reißenden Fluss retten, beginnt der Ärger. Ray will Carden der Polizei übergeben, gerät aber ins Visier von Cardens Männern, die ihren Boss befreien wollen.

Sowohl Ray als auch sein Teenager-Sohn Chris können den Verlust ihrer Ehefrau und Mutter, die nach schwerer Krankheit verstarb, kaum verkraften. Um sich wieder ein wenig näher zu kommen, unternehmen sie eine Wanderung in die Wildnis des Bundesstaats Washington. Da retten die zwei den Profi-Killer Carden aus einem reißenden Fluss, und schon sind sie mittendrin in einem gefährlichen Abenteuer. Denn bei dem Versuch, den Kriminellen an der nächsten Polizeistation abzugeben, geraten Ray und Chris ins Visier von Cardens Männern.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Regisseur Bruce Beresford hat bereits mit Doppelmord gezeigt, wie er spannende Situationen bis zur Auflösung verdichten und in atemberaubendem Tempo erzählen kann. Auch mit The Contract gelingt ihm das.

    Der Film schwächelt zwar am Anfang und die gewollt „coole“ Szene, in der wir mit Carden und seinen Männer bekannt gemacht werden, wirkt eher gekünstelt. Hier wollte man zu viel und der ironische Unterton mündet leider eher in Lächerlichkeit.

    Zudem ist es nicht ganz einfach in dem wirren Geflecht der Charaktere einen roten Faden zu finden, oft wird man mit Entscheidungen der Figuren konfrontiert, die zunächst nicht ganz schlüssig erscheinen. Gleichzeitig klaffen oft riesige logische Löcher im Plot.

    Dennoch kann man darüber hinweggehen, denn wenn Ray und Carden im Wald aufeinander prallen, hat es sich gelohnt die erste halbe Stunde zu überstehen. Morgan Freeman, einer der besten Schauspieler derzeit, und John Cusack, oft von der breiten Masse des Publikums unterschätzt, bieten hier ein psychologisch kontroverses und überraschend vielseitiges Duell an, das in der Tat den gesamten Film aufwertet.

    Gleichzeitig kann Jungdarsteller und Newcomer Jamie Anderson auf ganzer Linie überzeugen, kaum zu glauben, dass er vor dieser Leistung erst einmal in einer Schulaufführung zu sehen war. Er lässt sich in keiner Weise von den hochkarätigen Schauspielern an seiner Seite verunsichern, vielmehr gliedert er sich nahtlos in deren Leistungen ein.

    Natürlich könnte man kritisieren, dass die drei Weggefährten von Carden und die Polizisten oft zu stereotyp sind und wenig Neues zu bieten haben, dennoch verebbt die Spannung nicht bis zur letzten Minute. Dies liegt nicht zuletzt an der unüberwindbaren Logik mit der die Geschichte bis zum bitteren Ende durchgezogen wird. Natürlich kann man hier nicht erwarten, dass die amerikanischen Ideale am Ende angegriffen werden, ein kontroverses Bild entworfen wird. Aber zumindest bietet der Film kein übertrieben rührseliges Finale mitsamt Läuterung an, sondern lässt die Charaktere die sein, die sie sind. Und das muss man ja bei amerikanischen Filmen fast schon hoch anrechnen.

    Fazit: Solider gemachter und spannender Psychothriller mit zwei ebenbürtigen Gegnern.
  • Kompetenter tempogeladener Thriller, toll fotografiert, mit cleverem Drehbuch, das Morgan Freeman und John Cusack durch satte Naturlandschaften jagt.

    Clevere, spannungsgeladene und ökonomische Thriller wie dieser von Bruce Beresford (“Doppelmord”) sind verglichen mit Massaker-Mätzchen wie “Domino” und “Smokin’ Aces” pure Erholung, weil sie besser erzählt sind, ein gutes Timing mit echten Profis in den Hauptrollen entwickeln und Spannung nicht auf Kosten filmischer Glaubwürdigkeit geht. Morgan Freeman als krimineller Mastermind Frank Carden und John Cusack als vom rebellischen Teeniesohn Chris (gutes neues Gesicht: Jamie Anderson) geplagter Frühwitwer, Lehrer und Baseball-Coach Ray geraten in der wälderreichen Wildnis des Bundesstaates Washington aneinander, als die beiden Camper den alten Herrn, mit Handschellen an einen FBI-Mann gebunden, aus dem Wasser eines reißenden Gebirgsflusses fischen und der Gesetzeshüter vor ihren Augen stirbt.

    Als Vater und Sohn den sich als “Exterminator” zu erkennen gebenden Carden ausliefern wollen, beginnt eine Verfolgungsjagd durch Cardens vier Männer, ehemalige Elitesoldaten. Ihnen ist das FBI auf den Fersen, das einen Undercover-Mann in die Gruppe eingeschmuggelt hat. Beim nächtlichen Abseilen vor und hinter einem Wasserfall, Flucht über eine Brücke, Hatz durch einen von Cardens Leuten gekaperten Helikopter und Belagerung in einem Blockhaus ergeben sich hochspannende Situationen und gegenseitiger Respekt zwischen Vater, Sohn und Killer. Komplexer wird das Katz-und-Maus-Spiel durch präzise Charakterisierung aller Beteiligten und überraschende Wendungen, bei denen sich herausstellt, welche Interessen (bei einem angekündigten Attentat) auf dem Spiel stehen.

    Bestechend von Dante Spinotti fotografiert, in sattgrünen Landschaften wie in “Am wilden Fluss” und “Deliverance – Beim Sterben ist jeder der Erste” gedreht, mit schönen Humoreinlagen (FBI und lokale Polizei), knappen Szenenfolgen in flüssigen Parallelmontagen und zwei großartigen Hauptdarstellern. Freeman als weißhaariger Hitman und der zurückhaltende Cusack, der über sich hinauswächst, machen die Spurensuche im Waldgebirge (samt hübscher Anspielung auf Beresfords australische Heimat) zu einem rundum gelungenen Thriller. ger.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare