Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Catcher

The Catcher

Filmhandlung und Hintergrund

Kein Mad Slasher, sondern ein Mad Batter treibt in diesem dementsprechend etwas fehlbetitelten Horrorgemetzel von der No-Budget-Stange sein Unwesen in den Katakomben einer Sportarena, und jeder vom Hausmeister bis zum Fernsehkommentator muss dran glauben. Herrscht in den Dialog- und Atmosphäreszenen äußerste Ökonomie, so lässt man wenigstens den breit ausgewalzten Killszenen eine gewisse handwerkliche Sorgfalt zukommen...

Als die Managerin Mitchell die Leitung eines im Sinkflug begriffenen Baseball-Profiteams übernimmt, hätte sie sicherlich mit allerhand Widerständen der lokalen Macho-Cliquen gerechnet, aber kaum mit dem, was ihr nach der Wegrationalisierung des Fängers Walker zustößt. Walker, ein vom fanatischen Vater auf gnadenlosen Gewinnkurs getrimmter Sportpsychopath reinsten Wassers, kann nämlich mit Rückschlägen nur sehr schlecht umgehen. Bewaffnet mit einem Baseballschläger zieht er aus, um Mrs. Mitchell, seinem Trainer, ja, der ganzen Welt, neue Scheitel zu ziehen.

Mitchell übernimmt als neue Managerin ein Baseballteam und entlässt den Fänger Walker. Dieser verkraftet seinen Rückschlag nicht und benutzt von nun an seinen Baseballschläger nicht nur für Bälle. Horrorfilm, der mit viel Gemetzel und langen Killszenen manche Fans begeistern dürfte.

Darsteller und Crew

  • David Heavener
  • Monique Parent
  • Joe Estevez
  • Sean Dillingham
  • Leslie Garret
  • Fred Meyers
  • Guy Crawford
  • Yvette Hoffman

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Kein Mad Slasher, sondern ein Mad Batter treibt in diesem dementsprechend etwas fehlbetitelten Horrorgemetzel von der No-Budget-Stange sein Unwesen in den Katakomben einer Sportarena, und jeder vom Hausmeister bis zum Fernsehkommentator muss dran glauben. Herrscht in den Dialog- und Atmosphäreszenen äußerste Ökonomie, so lässt man wenigstens den breit ausgewalzten Killszenen eine gewisse handwerkliche Sorgfalt zukommen. Schön brutal, aber zu namenlos und mausgrau, um breiteren Anklang in der Gemeinde zu finden.
    Mehr anzeigen