1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Asphyx

The Asphyx

Filmhandlung und Hintergrund

Sorgfältig ausgestatteter und von Freddie Young („Doktor Schiwago“) brillant fotografierter Horrorfilm in der Tradition des englischen Erzählkinos. Die leicht abstruse Geschichte kann da nicht mithalten, es fehlt an durchgehender Spannung. Für Liebhaber gepflegten, englischen Grusels eine sehenswerte Videoausgrabung. Mit etwas Engagement sind mittlere bis gute Umsätze zu erzielen.

Dem Hobby-Parapsychologen Cunningham gelingt es Mitte des 19. Jahrhunderts auf Fotos die Seele von Sterbenden als schwarzen Fleck festzuhalten. Er wird besessen von der Idee, diesen Geist der Sterbenden kurz vor Todeseintritt zu fangen und damit das Rätsel der Unsterblichkeit zu lösen. Das Selbstexperiment gelingt, seine Tochter aber bezahlt den Versuch mit dem Leben, worauf der Stiefsohn Selbstmord begeht. Ewiger Gram ist dem unsterblichen Cunningham daraufhin sicher.

Dem Hobby-Parapsychologen Cunningham gelingt es Mitte des 19. Jahrhunderts auf Fotos die Seele von Sterbenden als schwarzen Fleck festzuhalten. Er wird besessen von der Idee, das Rätsel der Unsterblichkeit zu lösen. Sorgfältig ausgestatteter und brillant fotografierter Horrorfilm in der Tradition des englischen Erzählkinos. Es fehlt aber an durchgehender Spannung.

Darsteller und Crew

  • Robert Stephens
    Robert Stephens
  • Robert Powell
    Robert Powell
  • Jane Lapotaire
    Jane Lapotaire
  • Fiona Walker
    Fiona Walker
  • Alex Scott
    Alex Scott
  • John Lawrence
    John Lawrence
  • Peter Newbrook
    Peter Newbrook
  • Brian Comport
    Brian Comport
  • John Brittany
    John Brittany
  • Frederick Young
    Frederick Young
  • Maxine Julius
    Maxine Julius
  • Bill Moguffie
    Bill Moguffie

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sorgfältig ausgestatteter und von Freddie Young („Doktor Schiwago“) brillant fotografierter Horrorfilm in der Tradition des englischen Erzählkinos. Die leicht abstruse Geschichte kann da nicht mithalten, es fehlt an durchgehender Spannung. Für Liebhaber gepflegten, englischen Grusels eine sehenswerte Videoausgrabung. Mit etwas Engagement sind mittlere bis gute Umsätze zu erzielen.

Kommentare