Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tera fomazu

Tera fomazu

Filmhandlung und Hintergrund

Takashi Miike lässt auch mal wieder von sich hören mit diesem zuweilen recht teuer wirkenden Science-Fiction-Abenteuer um den Kampf zwischen einer scheinbar bunt zusammengewürfelten Gruppe von Kriminellen und den gefürchteten Kakerlakenmenschen. Der Rote Planet sieht verdächtig wie der Drehort Island aus, und die Actionszenen geizen nicht mit grellen Computereffekten, denn schließlich basiert das Ganze wie so oft...

Im 21. Jahrhundert beschließt die Menschheit, den Mars zu kolonisieren. Den Anfang machen robuste Kakerlaken, die auch mit ungastlichen Temperaturen klar kommen und zur Schaffung einer erdähnlichen Atmosphäre beitragen sollen. Fünfhundert Jahre später bricht eine bemannte Expedition auf, um nach dem Rechten zu sehen. Man stößt auf mutierte, humanoide Kakerlaken, die jeden Ankömmling als Feind betrachten. Doch auch die Astronauten haben so ihre versteckten Stärken und erweisen sich als ebenbürtige Gegner.

Eine Gruppe von Astronauten reist zum Mars und bekommt es dort mit mutierten Kakerlakenmenschen zu tun. Japans Shogun der cineastischen Tabubrecherei liefert ein effektvolles SF-Abenteuer nach Manga-Vorlage.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Takashi Miike lässt auch mal wieder von sich hören mit diesem zuweilen recht teuer wirkenden Science-Fiction-Abenteuer um den Kampf zwischen einer scheinbar bunt zusammengewürfelten Gruppe von Kriminellen und den gefürchteten Kakerlakenmenschen. Der Rote Planet sieht verdächtig wie der Drehort Island aus, und die Actionszenen geizen nicht mit grellen Computereffekten, denn schließlich basiert das Ganze wie so oft im Land der aufgehenden Sonne auf einem bizarren Manga-Comic. Frisch vom Fantasy Filmfest.

Kommentare