„Tea with the Dames“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Die britischen Schauspielikonen Maggie Smith, Judi Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright laden auf einen gemütlichen Plausch zum Tee ein.

Die vier britischen Schauspielikonen Maggie Smith, Judi Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft. Seit mehr als 50 Jahren treffen sie sich bereits in einem Cottage zum Tee.

Die „Dames“, welche aufgrund ihrer herausragenden schauspielerischen Leistungen von der Queen in den Ritterstand erhoben wurden, kommen regelmäßig zusammen, um sich über den neusten Klatsch, ihr Leben, Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen. Mit ihren insgesamt über 250 Jahren Schauspielkarriere haben die vier Ikonen sowohl Theater als auch Film geprägt, von „James Bond“ über „Downton Abbey“ bis zu „Harry Potter“.

Der Zuschauer taucht ein in die gemütliche Teegesellschaft der vier Damen und kann sich von ihren vergnüglichen Anekdoten über die Macken von Schauspielkollegen, Ex-Ehemännern und prägenden Erfahrungen berieseln lassen. Dabei wirkt der freimütige und nicht immer ganz jugendfreie Humor der Damen ansteckend und zaubert einem immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Untermalt wird das Gespräch mit kurzen Ausschnitten aus alten Filmen der vier Britinnen.

So außergewöhnlich und unterschiedlich die einzelnen Charaktere der Freundinnen auch sein mögen, wirken sie während ihrer Plauderei angenehm harmonisch und vertraut – auch wenn sie sich manchmal ungeduldig ins Wort fallen. Regisseur Roger Michell („Notthing Hill“) gelingt es, der Unterhaltung als stiller Beobachter beizuwohnen und die Damen in dieser filmischen Reportage so einzufangen, als wären gar keine Kameras dabei gewesen.

Der Trailer gibt einen Einblick in die kleine aber feine britische Teegesellschaft:

„Tea with the Dames“ – Hintergründe

Zusammengerechnet haben die vier Frauen sage und schreibe 250 Jahre Schauspielerfahrung. Jede von ihnen hat genug zu erzählen, um eine abendfüllende Dokumentation zu produzieren. Gemeinsam erschaffen sie ein einzigartiges Bild von Persönlichkeiten, die die Theater- und Filmlandschaft der letzten Jahrzehnte geprägt haben. Außerdem befinden sich im Haus viele Erinnerungsstücke, die das Leben und Schaffen von Sir Laurence Olivier (dreifacher Oscarpreisträger und Ehemann von Joan Plowright) wachrufen.

Dabei gelingt es Regisseur Roger Michell sich nicht als Fremdkörper in die Unterhaltung zu mischen oder auf ehrfürchtige Distanz zu gehen. Stattdessen nimmt er den Zuschauer als stillen Beobachter ins Gespräch mit und lässt ihn an den bezaubernden Momenten, die sich im Gespräch der Freundinnen ergeben, teilhaben.

Ab 25. April 2019 kann man die Teegesellschaft in den deutschen Kinos sehen und hat eine FSK-Altersfreigabe ab 0 Jahren erhalten.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,2
5 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare