Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tatort: Unschuldig

Tatort: Unschuldig

Filmhandlung und Hintergrund

Während ein Mordfall in Frankfurt vorschnell als gelöst gilt, bleibt Kommissar Brinkmann hartnäckig dran.

Als der an einer Frankfurter Privatklinik praktizierende Mediziner König umgebracht wird, scheint der Fall für den ermittelnden Kripo-Kommissar Brinkmann schnell geklärt. Eine erdrückende Beweislast verweist auf Myriam als Täterin, die als Erbe eingesetzte Freundin des Opfers. Doch während die mutmaßliche Mörderin ins Gefängnis wandert, empfindet Brinkmann ihr Verhalten als nicht wirklich stimmig. Entgegen jedem Dienst nach Vorschrift nimmt er sich nun noch einmal die Witwe Königs vor.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Unschuldig: Während ein Mordfall in Frankfurt vorschnell als gelöst gilt, bleibt Kommissar Brinkmann hartnäckig dran.

    Zum wiederholten Mal inszenierte Klaus Gietinger 2001 eine HR-Folge der deutschen TV-Reihe „Tatort“ um den Kommissar Brinkmann aus Frankfurt. Das zugehörige Drehbuch, das durchweg gelungen ist, stammt, was sich in dieser Konstellation bereits bewährt hat, vom Regisseur selbst. Karl-Heinz von Hassel stellt wie immer den Protagonisten dar, dem das Leben diesmal gar vom eigenen Polizeistab schwer gemacht wird. Weitere Rollen der Episode spielen Martin Armknecht sowie Gila von Weitershausen.
    Mehr anzeigen