Filmhandlung und Hintergrund

Die Münchner Kommissare Batic und Leitmayr werden mit einem bitteren Familiendrama konfrontiert.

Die Ehe von Wenisch ist längst kaputt, und die zwei gemeinsamen Kinder leben bei ihrer Mutter. Dennoch will er seinem Vater, der nach längerer Abwesenheit im Ausland zur Weihnachtszeit den Sohn besucht, eine intakte Familie vorgaukeln. Und so soll seine Ex-Partnerin mit den Kindern gegen Bezahlung wieder kurzzeitig bei ihm leben. Als sie sich weigert, bringt Wenisch sie um. Die Kinder nimmt er zu sich. Besorgt heften sich ihm Batic und Leitmayr von der Münchner Kripo an die Fersen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 4,0
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Schwarzer Advent: Die Münchner Kommissare Batic und Leitmayr werden mit einem bitteren Familiendrama konfrontiert.

    Regisseur Jobst Oetzmann („Die Einsamkeit der Krokodile“) inszenierte die Batic/Leitmayr-Folge der deutschen TV-Reihe „Tatort“ 1998 für den BR. Das Skript verfasste Christian Limmer. Neben Miroslav Nemec, Udo Wachtveitl und Michael Fitz, die wie üblich den Mordkommissionsstab besetzen, treten unter anderen der hervorragend spielende Christian Berkel, Julia Richter und Peter Rappenglück als weitere Darsteller auf. Dieter Schleip schrieb die Filmmusik zum 400. „Tatort“, einer absolut würdigen Jubiläumsfolge.

Kommentare