Tatort: Liebe am Nachmittag

Filmhandlung und Hintergrund

Tatort Köln: Im Fall eines ermordeten Versicherungskaufmanns gerät zunächst seine Witwe unter Verdacht.

Ein Mann wird aus dem Rhein gefischt. Die Kölner Kommissare nehmen gleich die Witwe ins Visier. Vor allem für Schenk, der selbst unter Eheproblemen leidet, ist der Fall klar: Die Frau hat ein Verhältnis mit dem jungen Mechaniker Ahmet, also wird sie ihn zu dem Mord angestiftet haben, um danach gemeinsam die Lebensversicherung zu verprassen. Aber Ahmet hat seine Zuneigung nicht verschenkt: Er arbeitet für einen „Begleitservice“. Und dann wird er tot in seinem Liebesnest gefunden.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Liebe am Nachmittag

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Liebe am Nachmittag: Tatort Köln: Im Fall eines ermordeten Versicherungskaufmanns gerät zunächst seine Witwe unter Verdacht.

    Selbst in Fachkreisen wird man diesen Namen kaum kennen. Dabei hat der Schweizer Regisseur Manuel Flurin Hendry mit „Strähl“ einen der interessantesten, allerdings auch einen der schmutzigsten Polizeifilme der letzten Jahre gedreht. Einen „Tatort“, das war klar, muss er anders inszenieren; aber das Engagement belegt den festen Vorsatz von Produktion und Redaktion, neue, junge Regisseure für die Reihe zu entdecken. Hendrys Handschrift zeigt sich vor allem in den Anschlüssen: Bild- und Szenenwechsel inszeniert er mit einer Kunstfertigkeit, die so eindrucksvoll ist, dass sie fast schon von der Handlung ablenkt.

    Vielleicht liegt das aber auch an der Geschichte (Norbert Ehry), denn die ist im Grunde eher schlicht, aber kompliziert verpackt. Ein Mann wird tot aus dem Rhein gefischt. Die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk (Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär) nehmen gleich mal die Witwe ins Visier. Vor allem für Schenk, dem die eigenen Eheprobleme ohnehin das Hirn vernebeln, ist der Fall klar: Die Gattin (Angela Roy) des Ermordeten hat ein Verhältnis mit dem jungen Mechaniker Ahmet (Erhan Emre), also wird sie ihn zu dem Mord angestiftet haben, um hernach gemeinsam mit ihm die Lebensversicherung zu verprassen.

    Aber so einfach ist die Sache natürlich nicht. Es kommt noch die junge Türkin Fatma (Pegah Ferydoni) ins Spiel. Sie ist mit Ahmet befreundet, was ihr strenger Vater (Adnan Maral) auf keinen Fall wissen darf (Ferydoni und Maral waren bereits in der ARD-Serie „Türkisch für Anfänger“ Vater und Tochter). Fatma weiß allerdings nicht (und wundert sich offenbar auch nicht), warum sich Ahmet und sein Kumpel aus der Werkstatt so tolle Autos, fette Uhren und feine Klamotten leisten können: Die beiden verdienen sich als Jungs vom „Begleit-Service“ mehr als nur einen Extralohn. Eine wesentliche, aber weitgehend undurchsichtige Rolle spielt auch Michelle (Jeanette Hain), die Frau des Werkstattbesitzers. Und dann liegt Ahmet plötzlich tot in seinem Liebesnest.

    Ähnlich wie Hendrys Inszenierung sind auch Ehrys Dialoge ein bisschen aus der gewohnten Bahn geraten. Gerade bei den Befragungen durch die Kommissare entwickeln sich die Gespräche mitunter in eine ungewöhnliche Richtung, weil sich die Befragten ungefragt über die Dinge des Lebens auslassen und die Sphinx-hafte Michelle Ballauf zudem ganz ungeniert anflirtet. All das macht „Liebe am Nachmittag“ nicht unbedingt zu einem großen „Tatort“, aber sehenswert ist er in jedem Fall. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Tatort: Liebe am Nachmittag