Filmhandlung und Hintergrund

Beim Mord an dem Ladenbesitzer einer Tiergroßhandlung scheint sein kleiner schlafwandelnder Sohn Zeuge gewesen zu sein...

Ein Konstanzer Tierhändler ist ermordet worden. Einziger Zeuge ist sein kleiner Sohn Manuel, der just zur Tatzeit als Schlafwandler unterwegs war. Dringend verdächtig ist sein älterer Bruder, der hohe Spielschulden hat. Weil Klara Blum fürchtet, die Täter könnten den Jungen beseitigen wollen, nimmt sie ihn unter ihre Fittiche. Tatsächlich kommt es zum Entführungsversuch, der nur durch Zufall scheitert. Erst eine Hypnose Manuels führt die Kommissarin auf eine neue Spur.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Engel der Nacht

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Engel der Nacht: Beim Mord an dem Ladenbesitzer einer Tiergroßhandlung scheint sein kleiner schlafwandelnder Sohn Zeuge gewesen zu sein...

    Als wäre es Teil der Produktionsbedingungen für einen Konstanzer „Tatort“, ist auch dieser Bodensee-Krimi weitgehend blutleer und spannungsarm. Abgesehen vom Thriller-Auftakt und den optisch verfremdeten Rückblenden ist die Inszenierung völlig unauffällig. Der Film lebt fast ausschließlich von der Beziehung zwischen Kommissarin Blum und dem kleinen Tatzeugen, den der kleine Henry Stange erstaunlich intensiv verkörpert. Der Rest ist „Tatort“ von der Stange.

Kommentare