Filmhandlung und Hintergrund

Eine Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs: eine unscheinbare Angestellte erschießt in Notwehr einen Vergewaltiger und behält dessen Waffe - um sie zu benutzen...

Ein von ihr verübter Notwehrmord löst in der Psyche der unauffälligen Büroangestellten Margit, die sich ihr Leben lang immer nur geduckt hat, etwas aus. Nun will sie es ihrem Ex-Lover Alfred heimzahlen, der sie vor längerem sitzen gelassen hat. Ihr gelingt es tatsächlich, ihn zu kidnappen und ihn in ihrem Keller gefangen zu halten. Sie fängt einerseits an, ihn leiden zu lassen, andererseits bemüht sie sich, seine Gefühle zurückzuerobern. Doch die Bremer Kripo-Frau Lürsen kommt ihr auf die Schliche.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Eine unscheinbare Frau: Eine Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs: eine unscheinbare Angestellte erschießt in Notwehr einen Vergewaltiger und behält dessen Waffe - um sie zu benutzen...

    Regisseur Martin Gies drehte hier zum wiederholten Mal eine RB-Folge der deutschen TV-Reihe „Tatort“ um Inga Lürsen von der Mordkommission Bremen. Das Skript zum erstmals 2001 ausgestrahlten Fall, das versucht, tief in die menschliche Psychologie einzudringen, verfasste Jochen Greve. An der Seite der Kommissarin Sabine Postel feiert hier Oliver Mommsen als Kommissar Stedefreund sein Debüt. In den Rollen des einen Psycho-Krieg führenden Ex-Paares sind Bettina Kupfer und Henry Hübchen zu sehen.

Kommentare