Tatort: Die kleine Zeugin

  1. Ø 0
   2000
Tatort: Die kleine Zeugin Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Tatort: Die kleine Zeugin: Eine minderjährige Obdachlose, einzige Zeugin bei einem Mordfall, taucht aus Angst vor einer Heimeinweisung unter - doch der Mörder ist auch hinter ihr her...

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein strahlendes Lächeln, eine kurze Erklärung – „Ich bin verliebt!“ -, ein spontanes Geschenk. Und dann das Grauen: Mit quietschenden Reifen rast ein dunkler BMW heran und erfasst die fröhliche Frau; drei Schüsse vollenden die Untat. Kein ungewöhnlicher Auftakt für einen Krimi? Doch, denn das Opfer wird von Katja Riemann gespielt, deren Rolle somit gerade mal zwei Minuten umfasst; und durch den Besetzungscoup ist dies kein Mord wie jeder andere.

    Natürlich steht auch beim neuen SWR-„Tatort“ mit Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) die Aufklärung des Falles im Vordergrund, doch Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist der Beginn einer ruppigen Freundschaft: Einzige Zeugin des Mordes war das 14 Jahre alte Straßenmädchen Tanja (von Julia Hummer mit fast schon unangenehmer Authentizität verkörpert). Aus Angst vor Rache schweigt sie zwar, doch der Mörder (Dietrich Hollinderbäumer) jagt sie trotzdem. Perfekt kombiniert das Drehbuch von Harald Göckeritz zwei Stränge, in deren Mittelpunkt jeweils eine Einzelgängerin steht: hier die trotzige und gleichzeitig sensible Streunerin auf der Flucht vor ihrer Mutter, dem Mörder und sich selbst; dort die Kommissarin, die das Mädchen bei sich aufnimmt und ein Motiv für die scheinbar sinnlose Tat sucht. Die Spur führt zu einer Firma namens Terra X, die in großem Stil Grundstücke gekauft hat; die ermordete Frau war der Firma mit ihren Recherchen ins Gehege gekommen. Aber wer ist der große Unbekannte, dem Terra X gehört?

    Miguel Alexandre inszenierte den „Tatort“ mit viel Gespür gerade für die beiden Frauenfiguren, doch auch die wenigen Action-Szenen sind nicht zuletzt dank der Musik von Dominik Roth gelungen. Starke Präsenz haben in weiteren Rollen Ulrich Pleitgen als schnöseliger Odenthal-Kollege für Wirtschaftskriminalität und Oliver Stokowski in einer vielschichtigen Rolle als Freund des Opfers; „Special Guests“ sind Sänger Xavier Naidoo und die „Söhne Mannheims“. tpg.

Kommentare