Tatort: Ausweglos

  

Filmhandlung und Hintergrund

Zweiter Fall für das neue Leipziger Team.

Als eine junge Mutter erschlagen wird, macht sich das Leipziger Ermittler-Duo fieberhaft auf die Suche nach dem verschwundenen Baby. Gerade Eva Saalfeld gehen die Ermittlungen sichtlich nahe: Die Ehe des einstigen Paares ist am Verlust ihres Kindes gescheitert. Doch der Fall ist völlig undurchsichtig: Die Tote hat offenbar mit gleich mehreren Männern ein Verhältnis gehabt. Alle kommen als Vater wie auch als Mörder in Frage. Als der Fall gelöst zu sein scheint, stirbt eine zweite Frau.

Bilderstrecke starten(25 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Ausweglos

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Ausweglos: Zweiter Fall für das neue Leipziger Team.

    Während die Kollegen aus Stuttgart nach ihrem Dienstantritt erst mal wieder ein halbes Jahr Pause machen müssen, liegen zwischen dem Debüt des neuen Leipziger „Tatort“-Duos und dem zweiten Fall nur sechs Wochen. Das ist zwar begrüßenswert, hat aber auch einen eminenten Nachteil: die Unterschiede im Entwurf der Hauptfiguren treten auf diese Weise fast unangenehm deutlich zu Tage.

    War Hauptkommissar Keppler (Martin Wuttke) im ersten Film („Todesstrafe“) noch ein beinahe autistischer, mindestens aber grob unhöflicher Zeitgenosse, der nur das Nötigste sagte und das auch nicht jedem, so tritt der Analytiker diesmal fast geschwätzig auf. Das ist schade, weil Keppler mit seinem soziopathischen Verhalten unter den vielen TV-Ermittlern ein echtes Original war. Als aufrechter Streiter für Moral aber ähnelt er auffällig dem Kölner Kollegen Ballauf.

    Allerdings haben die entsprechenden Temperamentsausbrüche einen guten Grund. Autor Andreas Pflüger erweitert die gemeinsame Vergangenheit von Keppler und Partnerin Eva Saalfeld (Simone Thomalla) um ein Detail, das für ihren zweiten Fall von großer Bedeutung ist: Als eine junge Mutter erschlagen wird, macht sich das ungleiche Duo fieberhaft auf die Suche nach dem verschwundenen Baby. Gerade Saalfeld gehen die Ermittlungen sichtlich nahe: Die Ehe des einstigen Paares ist am Verlust ihres eigenen Kindes gescheitert. Verdächtigen droht die aufgewühlte Kommissarin an, persönlich dafür zu sorgen, dass sie in der Hölle landen. Und damit man auch ja versteht, wie tief der Schmerz noch sitzt, muss sie im Keller einen alten Koffer mit Babykleidung rauskramen und sich mit einem Kuscheltier weinend in die Ecke hocken.

    Abgesehen von solchen mit kräftigem Ausrufezeichen versehenen Momenten ist auch der zweite Film der neuen Leipziger Zeitrechnung sehenswert, weil Hajo Gies („Schimanski“) seinen vielen großen „Tatort“-Krimis einen weiteren hinzufügt: In der Inszenierung findet sich exakt jene Lakonie, die im ersten Film den Reiz Kepplers ausmachte. Mit ganz einfachen Mitteln sorgt Gies in den entsprechenden Szenen zudem immer wieder für unverhofften Humor.

    Außerdem ist Pflügers Geschichte meisterhaft undurchsichtig: Die Polizei tappt zunächst komplett im Dunkeln, setzt mehrfach auf völlig falsche Fährten und findet immer wieder bloß die halbe Wahrheit raus. Die Tote scheint mit gleich mehreren Männern ein Verhältnis gehabt zu haben. Alle kommen als Vater wie auch als Mörder in Frage, erst recht der eigene Gatte (Hinnerk Schönemann), dem sie offenbar davon gelaufen ist. Aber auch ihr letzter Arbeitgeber (Oliver Stokowski) und seine Frau (Inka Friedrich) benehmen sich reichlich merkwürdig. Wie reizvoll Pflüger seinen Krimi konstruiert hat, zeigt sich nach rund zwei Dritteln, als der Fall eine völlig andere Wendung nimmt und eigentlich gelöst ist. Bloß der Mord ist noch nicht aufgeklärt; und dann wird eine zweite Frau von einer Brücke gestoßen. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Tatort: Ausweglos