Filmhandlung und Hintergrund

Kämpferische Doku aus den Vereinigten Staaten, die die Mineralwasser-Industrie ins Visier nimmt.

Seit der Möglichkeit der Herstellung billiger Plastikflaschen hat sich die Abfüllung von Mineralwasser in den Vereinigten Staaten zu einem Milliardengeschäft entwickelt. Mit minimalen Kosten wird frei zugängliches Wasser abgeschöpft, in PET-Flaschen abgefüllt und für ein Vielfaches der Kosten verkauft. Dabei scheren sich die Konzerne um Dürreperioden ebenso wenig wie um Probleme bei der Herstellung und Entsorgung der Plastikflaschen.

Darsteller und Crew

  • Stephanie Soechtig
    Stephanie Soechtig
  • Jason Lindsey
    Jason Lindsey
  • Josh David
    Josh David
  • Sarah Gibson
    Sarah Gibson
  • Michael Walrath
    Michael Walrath
  • Michelle Walrath
    Michelle Walrath
  • Adam Dubrowa
    Adam Dubrowa
  • Michael Millikan
    Michael Millikan
  • Jason Brandt
    Jason Brandt

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Im US-Bundesstaat Maine gibt es eigentlich genug Wasser. Es ist leider nur am falschen Ort: im Supermarkt. Dass man dort und anderswo in Flaschen abgefülltes Wasser kaufen kann, ist nicht so selbstverständlich, wie es scheint. An sich gibt es nämlich wenige Gründe anzunehmen, dieses Wasser sei besser oder leckerer als jenes aus dem Wasserhahn - zumal es meist sogar das gleiche ist. Der Film begibt sich auf Spurensuche vor Ort, wo internationale Konzerne kostenlos Wasser abpumpen, es in Flaschen füllen und teuer weiter verkaufen - selbst wenn bisweilen nicht genug für die Bevölkerung übrig bleibt. Trotz Protesten scheint es wie ein Kampf von David gegen Goliath. ABGEFÜLLT ist ein Dokumentarfilm, der Alternativen aufzeigt und dazu anregt, lieber zweimal zu überlegen, bevor man zur (Wasser)Flasche greift. Auf einprägsame und abwechslungsreiche Weise demonstriert der Film Ursprünge, wirtschaftliche Interessen und Folgen des Wasserkonsums aus der PET-Flasche und stellt damit auch eine wichtige Frage: Gibt es ein Grundrecht auf Wasser?

      Jurybegründung:

      In einer Gemeinde des US-Bundesstaates Maine pumpt der Multikonzern Nestlé Grundwasser für die Herstellung von Trinkwasser in Flaschen ab. So beginnt der filmische Diskurs um die Frage, ob der Zugang zu sauberem Trinkwasser ein Grundrecht oder eine Ware ist, die gekauft und verkauft werden darf. Empörte Bürger beklagen sich darüber, dass sie und ihre Gemeinden keinen Nutzen des bei ihnen abgepumpten Wasser haben. Man legt Beweise vor, dass auch Konzerne wie Coca Cola und Pepsi Leitungswasser zu Trinkwasser in Flaschen umfunktionieren, ohne dass aber Stellungnahmen von diesen Konzernen zu bekommen sind.

      Darüber hinaus liefert der Film auch noch einen Verweis auf die Plastikindustrie und die Verseuchung der Umwelt. Insbesondere stellt er die Verschmutzung der Weltmeere durch Plastik und Plastik- Flaschen heraus.

      Ein ungeheuer wichtiges Thema spricht dieser Film an. Dabei versucht er aufzuklären, indem er direkt auf die zentralen Probleme verweist. Dies geschieht in erster Linie aus amerikanischer Sicht, dabei werden bedauerlicherweise Europa und die Dritte Welt ausgeklammert. Entstanden ist der Film bereits im Jahr 2008 und in Teilen auch eventuell davor. Dadurch wird die Aktualität des Films zwar möglicherweise etwas geschmälert, die Brisanz des Themas jedoch bleibt erhalten. In seiner Bildgestaltung erreicht der Film nur eine schlichte Qualität, wobei das Dauerfeuer an Informationen und musikalischer Begleitung die Konzentration des Zuschauers manchmal auf eine harte Probe stellt. Aufgrund der augenscheinlichen Qualitäten des Films und der Relevanz des Themas hat sich die Jury entschieden das Prädikat „wertvoll“ zu vergeben.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Tapped: Kämpferische Doku aus den Vereinigten Staaten, die die Mineralwasser-Industrie ins Visier nimmt.

      Kämpferische Dokumentation aus den USA, die sich nahtlos in die Reihe anderer die Nahrungsmittelindustrie kritisch beleuchtender Produktionen wie „Super Size Me“ und „Food Inc.“ einreiht. Ausgehend von der Frage, ob es sich beim Wasser wirklich um eine Ware handelt, mit der Konzerne ihre skrupellosen Geschäfte treiben dürfen, zeigt „Abgefüllt“, welche Konsequenzen dieses Verhalten hat und in Zukunft noch haben kann. Beleuchtet wird dabei auch die Rolle des Marketings, das den Verbrauchern einredet, abgefülltes Wasser sei gesünder als Leitungswasser, auch wenn viele Giftstoffe erst über das Plastik der Flasche in das Wasser gelangen.

    Kommentare