Filmhandlung und Hintergrund

Leises Drama um eine georgische Haushälterin in Griechenland, die von ihren unter der Wirtschaftskrise leidenden Arbeitgebern entlassen wird.

Die aus Georgien stammende Nadja hat es gut getroffen: Sie arbeitet als Haushälterin bei einem wohlhabenden Paar in Griechenland und dessen Tochter. Eines Tages wird bei ihr jedoch eine schwere Erkrankung festgestellt, die Nadja aus der Bahn zu werfen droht. Als ihr dann auch noch gekündigt wird, da der Hausherr durch die Wirtschaftskrise in finanzielle Bedrängnis gerät, ist die Misere komplett. Doch sie lässt sich nichts anmerken und nimmt die Kündigung stillschweigend hin - denn viel wichtiger als ihre Anstellung ist ihr das emotionale Verhältnis zu der Familie.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sto spiti - At Home

Darsteller und Crew

  • Maria Kallimani
    Maria Kallimani
  • Marisha Triantafyllidou
    Marisha Triantafyllidou
  • Alexandros Logothetis
    Alexandros Logothetis
  • Zoi Asimaki
    Zoi Asimaki
  • Yannis Tsortekis
    Yannis Tsortekis
  • Ieronymos Kaletsanos
    Ieronymos Kaletsanos
  • Nefeli Kouri
    Nefeli Kouri
  • Alexia Kaltsiki
    Alexia Kaltsiki
  • Nikos Georgakis
    Nikos Georgakis
  • Romana Lobats
    Romana Lobats
  • Athanasios Karanikolas
    Athanasios Karanikolas
  • Argyris Papadimitropoulos
    Argyris Papadimitropoulos
  • Lasse Scharpen
    Lasse Scharpen
  • Johannes Louis
    Johannes Louis
  • Monika Weber
    Monika Weber
  • Lorna Hoefler Steffen
    Lorna Hoefler Steffen

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sto spiti - At Home: Leises Drama um eine georgische Haushälterin in Griechenland, die von ihren unter der Wirtschaftskrise leidenden Arbeitgebern entlassen wird.

    Die romantisierten Bilder der Ägäis mit ihrem strahlend-blauen Meer, der er angenehmen Sommerbrise und der scheinbaren Leichtigkeit des Lebens gaukeln eine Idylle vor, die dem inneren Kampf der Protagonistin komplett entgegenstehen. Und plötzlich sind sie da, die gesellschaftlichen Unterschiede, die Menschen gänzlich voneinander trennen können. Der melancholische Film von Athanasios Karanikolas hält dem Zuschauer einmal mehr den Spiegel vors Gesicht und hinterfragt, worauf man in krisengeschüttelten Zeiten wirklich noch zählen kann.

Kommentare