Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. A Serbian Film

A Serbian Film

   Kinostart: 01.10.2010

Filmhandlung und Hintergrund

Mord, Totschlag, Rudelbums, erigierte (Kunst-)Penisse, Vergewaltigung von Frauen, Männern, Kindern, Säuglingen - der neue serbische Film lässt wenig aus, was Interesse bei Zensoren und Erwartungshaltung bei Horrorfans weckt. Dabei handelt es sich nach Ansicht der Macher bloß um ein kunstvoll verfremdetes Spiegelbild der serbischen Nachkriegsgesellschaft. Und nicht etwa um einen kalkulierten Skandal und den Versuch...

Der ehemalige Pornostar Milos hat schon bessere Zeiten gesehen, als ihn nach längerer Durststrecke und auf seltsamen Umwegen mal wieder ein Arbeitsangebot ereilt. Milos wollte eigentlich keine Ferkelfilme mehr drehen, aber der exzentrische Produzent Vokumir zahlt gut, und die Familie braucht das Geld. Vukomir steht auf Realismus, Gewalt, Snuff Movies. Als Milos dafür nur geringe Begeisterung aufbringt, setzt ihn Vukomir gefangen und unter Drogen. Als Milos später das Ergebnis seiner Arbeit sieht, ist es um seine Beherrschung geschehen.

Pornodarsteller Milos wird von einem exzentrischen Produzenten für Untergrundfilme der besonderen Art engagiert. Skandalträchtiger Horrorthriller mit extremen Bildern und subversiver Botschaft.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Srpski film

Darsteller und Crew

  • Srdjan Todorovic
  • Sergej Trifunovic
  • Jelena Gavrilovic
  • Katarina Zutic
  • Slobodan Bestic
  • Ana Sakic
  • Lena Bogdanovic
  • Luka Mijatovic
  • Srdjan Spasojevic
  • Aleksandar Radivojevic
  • Nikola Pantelic
  • Dragoljub Vojnov
  • Nemanja Jovanov
  • Darko Simic
  • Sky Wikluh

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,1
16 Bewertungen
5Sterne
 
(5)
4Sterne
 
(3)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(5)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mord, Totschlag, Rudelbums, erigierte (Kunst-)Penisse, Vergewaltigung von Frauen, Männern, Kindern, Säuglingen - der neue serbische Film lässt wenig aus, was Interesse bei Zensoren und Erwartungshaltung bei Horrorfans weckt. Dabei handelt es sich nach Ansicht der Macher bloß um ein kunstvoll verfremdetes Spiegelbild der serbischen Nachkriegsgesellschaft. Und nicht etwa um einen kalkulierten Skandal und den Versuch, um jeden Preis den anstößigsten Film aller Zeiten zu drehen. Handwerklich sauber, inhaltlich kontrovers, Kürzungen unvermeidlich.
    Mehr anzeigen

News und Stories