Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Spionage in Fernost

Spionage in Fernost

Kinostart: 06.10.1950

Filmhandlung und Hintergrund

James Cagney will als Journalist die japanischen Pläne zur Erringung der Weltherrschaft durchkreuzen.

Als amerikanischer Journalist im Japan der zwanziger Jahre macht sich Nick Condon mit seinen kritischen Berichten über die Expansionsabsichten der japanischen Regierung nicht unbedingt beliebt. Richtig in Schwierigkeiten gerät er, als er von seinem Landsmann Miller ein Dokument erhält, das detailliert die Eroberungspläne der Japaner auflistet. Während ihn die Behörden unter Druck setzen, versucht er mit Hilfe der Halbchinesin Iris das Dokument aus Japan herauszuschmuggeln.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Spionage in Fernost: James Cagney will als Journalist die japanischen Pläne zur Erringung der Weltherrschaft durchkreuzen.

    Während des Zweiten Weltkriegs entstandener Spionagefilm, der sich um das heute als Fälschung eingeschätzte Tanaka-Memorandum dreht. Von anti-japanischer Propaganda geprägt, präsentiert der von Frank Lloyd („Meuterei auf der Bounty“) in Szene gesetzte Film James Cagney („Sprung in den Tod“) als unerschrockenen Journalisten, der sich nicht nur japanische Sprachkenntnisse angeeignet hat, sondern auch des Judo mächtig ist. Ursprünglicher deutscher Kinotitel: „Spionage in Fernost“.
    Mehr anzeigen