1. Kino.de
  2. Filme
  3. Spinnen des Todes

Spinnen des Todes

Filmhandlung und Hintergrund

Sowohl der deutsche als auch der Originaltitel dieses gewohnt unterhaltsamen Beitrages aus der „Creature Feature“-Serie der Herren Stan Winston und Samuel Z. Arkoff suggerieren einen typischen Tierhorrorfilm, doch stattdessen erwartet den geneigten Fantasy-Gourmet eine gut gelaunte Melange aus Superhelden-Selbsterfahrungsfilm und Mutationsgrusel à la „Die Fliege“. Feine Special Effects, manch trockene Pointe und Dan...

Quentin Kremmer, privat schüchterner Stubenhocker mit Leidenschaft für Superhelden-Comics, beruflich schüchterner Wachmann in einem Biolabor, nascht im Zuge eines Überfalls auf seine Arbeitsstätte mehr oder minder versehentlich von einer mysteriösen Essenz, die ihm bei Bedarf erstaunliche Körperkräfte verleiht. Alsbald beginnt Quentin, nicht immer zur Freude der Polizei den Kriminellen der Nachbarschaft nachzustellen. Dabei macht er die Entdeckung, dass der Zaubertrank nicht frei von gruseligen Nebenwirkungen ist.

Scheuer Stubenhocker mutiert zum mächtigen Spinnenmann in diesem effektvollen B-Movie-Spaß aus der wohl beleumundeten Creature-Feature-Reihe von Stan Winston und Samuel Z. Arkoff.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sowohl der deutsche als auch der Originaltitel dieses gewohnt unterhaltsamen Beitrages aus der „Creature Feature“-Serie der Herren Stan Winston und Samuel Z. Arkoff suggerieren einen typischen Tierhorrorfilm, doch stattdessen erwartet den geneigten Fantasy-Gourmet eine gut gelaunte Melange aus Superhelden-Selbsterfahrungsfilm und Mutationsgrusel à la „Die Fliege“. Feine Special Effects, manch trockene Pointe und Dan Aykroyd als abgeklärter Cop vom Dienst sollten für einen moderaten Chartserfolg bürgen.

Kommentare