1. Kino.de
  2. Filme
  3. So weit das Meer

So weit das Meer

Filmhandlung und Hintergrund

Stilles, aber intensives Krimidrama mit Uwe Kockisch als Vater, der einst den Vergewaltiger seiner Tochter erschossen hat. Der Vorspann ergänzt den Titel um den Zusatz „Ein Küstenkrimi“, aber der Schauplatz ist eher zweitrangig: „So weit das Meer“ hätte mit einigen Änderungen auch anderswo gedreht werden können; selbst wenn es dann nicht die schönen Meerblicke von Kameramann Simon Schmejkal gegeben hätte. Etwas...

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Stilles, aber intensives Krimidrama mit Uwe Kockisch als Vater, der einst den Vergewaltiger seiner Tochter erschossen hat.

    Der Vorspann ergänzt den Titel um den Zusatz „Ein Küstenkrimi“, aber der Schauplatz ist eher zweitrangig: „So weit das Meer“ hätte mit einigen Änderungen auch anderswo gedreht werden können; selbst wenn es dann nicht die schönen Meerblicke von Kameramann Simon Schmejkal gegeben hätte. Etwas irreführend ist dagegen das Krimiversprechen: Der Handlungsauslöser ist zwar ein Verbrechen, aber der Film erzählt in erster Linie ein zweifaches Familiendrama. Die Geschichte beginnt mit einer Haftentlassung. Nach und nach lässt das Autorenduo Paul J. Milbers und Sabine Radebold einfließen, warum Wolf Harms (Uwe Kockisch) 15 Jahre im Gefängnis war: Er hat den Vergewaltiger seiner damals 16 Jahre alten Tochter Jette erschossen. Seither hat sich die Welt weitergedreht. Ehefrau Agnes (Imogen Kogge) hat sich von Harms entfremdet, und Jette (Katharina Schüttler) ist es schließlich gelungen, das schreckliche Erlebnis hinter sich zu lassen. Sie ist mittlerweile verheiratet und hat einen Sohn, Nils (Junis Marlon), dem der alte Harms demonstrativ distanziert begegnet: Der Junge ist die Frucht des fatalen Ereignisses, jedenfalls glauben das alle; bis ihn die an Leukämie erkrankte Schwester (Katharina Schlothauer) seines vermeintlichen Erzeugers bittet, testen zu lassen, ob er als Knochenmarkspender in frage kommt. Das negative Ergebnis ist ein doppelter Schock für Harms: Er hat vor 15 Jahren einen Unschuldigen ermordet; und der wahre Täter läuft immer noch frei ‚rum. Nun wandelt sich das Drama doch noch moderat zum Krimi, zumal Milbers und Radebold zwischendurch auf die obligate falsche Fährte locken, aber die Nachforschungen konfrontieren den Mann schließlich mit einem Dilemma, das die Existenz praktisch aller Beteiligten bedroht.

    Die Geschichte trägt Züge einer klassischen Tragödie und behandelt mit Schuld, Sühne und Vergebung große moralische Themen; schon allein deshalb führt die Bezeichnung „Krimi“ in die Irre. Außerdem verzichtet Regisseur Axel Barth, der zuletzt für die ARD den Freitagszweiteiler „Der Ranger - Paradies Heimat“ gedreht hat, konsequent auf sämtliche entsprechenden Elemente. Auch die Musik (Dirk Leupolz) beschränkt sich darauf, das Geschehen zu begleiten, anstatt in harmlosen Szenen Erwartungen zu schüren. „So weit das Meer“ ist daher vor allem ein Schauspielerfilm. Uwe Kockisch, äußerlich reglos, hat das nötige Charisma, um allein mit seiner Ausstrahlung anzudeuten, was sich hinter Harms‘ Reserviertheit abspielt. Selbst nach verbüßter Haft hat ihn die Vergangenheit fest im Griff. Sinnbildlich für eine mögliche Zukunftsperspektive ist allein sein heruntergekommenes altes Boot. Es ist zwar nicht weiter überraschend, dass Buch und Regie die Restaurationsarbeiten nutzen, um den Großvater mit seinem Enkel zu versöhnen, aber berührend sind die wortkargen Szenen dennoch, zumal Kockisch dem jungen Kollegen den nötigen Raum lässt; Junis Marlon überzeugt jedoch auch in den schwierigen Dialogszenen.

    Nicht minder glaubwürdig ist Katharina Schüttler als junge Frau, die sich endlich nicht mehr nur als Opfer sieht und nun fürchtet, dass die Nachforschungen des Vaters die vernarbten Wunden wieder aufreißen. Sehr komplex ist auch die Rolle von Suzanne von Borsody, weil Uta Carstens, die Mutter des vermeintlichen Vergewaltigers, maßgeblichen Anteil an gleich mehreren Handlungswendungen hat. Die alleinstehende Frau ist die tragischste Figur der Geschichte, zumal sie nach ihrem Sohn auch ihre Tochter verlieren wird. Sie hat damals große Schuld auf sich geladen, die indirekt Harms‘ Tat zur Folge hatte. Bei ihrem ersten Auftritt zeigt die Kamera die Frau vom Land aus betrachtet als winzige Gestalt am Ende eines langen Bootsstegs; ein treffendes Bild für ihre Einsamkeit. tpg.

Kommentare