Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Snow

Snow

Kinostart: 09.04.2009

Filmhandlung und Hintergrund

Beeindruckendes Drama über die Folgen des Bosnischen Bürgerkriegs.

Das ost-bosnische Dorf Slavno hat den Bürgerkrieg nur schwer beschadet überstanden. 1997 sind fast alle Häuser zerstört, die meisten Einwohner tot oder geflohen. Nur noch sechs Frauen, ein alter Mann und fünf Kinder leben weiter in den Ruinen. Sie verbringen ihre Tage damit, sich durch Landwirtschaft wieder eine Lebensgrundlage zu schaffen. Als zwei Serben auftauchen, die ihnen das ganze Dorf abkaufen wollen, droht ihre Einheit auseinanderzubrechen.

Beeindruckendes Drama über ein kleines Dorf, an dem Regisseurin Aida Begic die Folgen des bosnischen Bürgerkriegs beschreibt. Vor poetischer Gebirgslandschaft verfolgt sie liebevoll den mühsamen Alltag der Frauen. Wie auch „Esmas Geheimnis“ ist das sehenswerte Debüt mehrfach preisgekrönt.

Slavno ist 1997 ein kleines Dorf in Ost-Bosnien, das im Bürgerkrieg ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Häuser sind größtenteils zerstört und die meisten Einwohner entweder tot oder geflohen. Nur noch sechs Frauen, ein alter Mann und fünf Kinder leben hier. Ihre Tage verbringen sie mit Landwirtschaft und dem Einmachen der Erträge. Als zwei Serben auftauchen, die ihnen Land und Dorf abkaufen wollen, sind die Frauen für kurze Zeit uneins, bis Solidarität, Selbstbestimmung, Träume und Hoffnungen siegen.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Snow

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Snow: Beeindruckendes Drama über die Folgen des Bosnischen Bürgerkriegs.

    Vom Krieg traumatisierte Frauen bauen ein Dorf wieder auf. In Cannes ausgezeichnetes subtiles bosnisches Drama mit poetischen Bildern.

    Im Dorf Slavno im Ost-Bosnien leben 1997 sechs Frauen, ein alter Mann und fünf Kinder als einzige Überlebende des Bürgerkriegs. Im zerstörten Dorf versuchen die Frauen aus verschiedenen Generationen, mit Ernte, Einmachen und Verkauf von Früchten, Obst, Gemüse und Salaten, Arbeits- und Lebensgrundlagen zu schaffen. Als zwei Serben auftauchen, die ihnen Land und Dorf abkaufen wollen, sind die Frauen für kurze Zeit uneins, bis Solidarität, Selbstbestimmung, Träume und Hoffnungen siegen. Im Moment der Entscheidung findet ein Kind Leichen verschollener Angehöriger, die nun begraben werden können.

    Regisseurin Aida Begic verfolgt liebevoll aufmerksam den Alltag der Frauen, beobachtet sie bei Ritualen wie dem morgendlichen Waschen am Brunnen, beim Gebet, bei Pantomimen, bei der Herstellung von Pflaumenkonfitüre und am Webstuhl. Durch einen Unfall wird der Versuch, am Straßenrand die Früchte der Arbeit zu verkaufen, zunichte gemacht. Die herrlich blühende Gebirgslandschaft bildet den Kontrast zur Härte des Lebens im Dorf, dessen Aufbau nur schleppend, wie in Trance voran geht, bis die Frauen am Ende, als sie den Angriff des Immobilienkonzerns abgewehrt haben, mit dem Häuseraufbau beginnen.

    Dem Verlauf einer Woche folgend, und in konzentriert ruhigem Rhythmus erzählt, findet Begic, die fünf Jahre am Film arbeitete, Bilder, die sich einprägen. Die poetischen Aufnahmen tragen teilweise Symbolcharakter, erklären, was im minimalen Dialog nicht gesagt oder nur angedeutet wird, so die Szene, wenn während des Sturms die Plane des UN-Flüchtlingskommissariat über dem Stall mit den Einweckgläsern weggeweht wird. Der beeindruckende Erstlingsfilm, in Cannes ausgezeichnet, ist auch eine sinnvolle und willkommene Ergänzung zu „Esmas Geheimnis“ (Goldener Bär 2007), der eine ähnliche Geschichte an einem Einzelschicksal in der Großstadt Sarajevo erzählt. Sehr sehenswert. ger.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Snow"

    Kino.de Redaktion05.11.2012

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Benicio Del Toro in Cannes ausgezeichnet

    Kino.de Redaktion26.05.2008

    Die goldene Palme vom 61. Filmfestival von Cannes geht an Laurent Cantets französischen Beitrag Entre les murs. Dabei handelt es sich um ein Sozialdrama, das überwiegend mit Laiendarstellern gedreht wurde. Die Entscheidung wurde dem Jury-Präsidenten Sean Penn nicht leicht gemacht. Erst nach unzähligen Jurysitzungen und einigen Streitgesprächen soll es zu einer Einigung gekommen sein. Hier die Liste der wichtigsten...