Filmhandlung und Hintergrund

Überstilisierte Sex & Crime-Mischung im Comic-Stil von „Caligula“-Regisseur Tinto Brass („Die italienische Affäre“). Sein erotisches Fastfood ist zwar quantitativ üppig und attraktiv drapiert, ansonsten aber bisweilen etwas geschmacklos. Die schauspielerisch beachtliche Leistung von Giancarlo Giannini („Lili Marleen“) und das freizügige Ambiente werden der Erotikbar zu Umsatz verhelfen. Kundschaft, die dem Milieu...

Avvocato soll in einem Badeort am Mittelmeer Geld eintreiben, während seine Geliebte Milena in der Klinik abtreiben läßt. Molecola, der jugendliche Verbrecherboß vor Ort, will den gescheiterten Juristen engagieren. Als Advocatus Diaboli soll er sich am Aufbau eines Mafia-Imperiums beteiligen. Doch schon der erste Auftrag endet tragisch. Die Besitzer der Snackbar Budapest, die er enteignen soll, sind ehemalige Klienten Avvocatos. Der gescheiterte Jurist ergreift Partei für die Gepeinigten und tötet einen Handlanger Molecolas. Als der Gangsterboss von dem Mord erfährt, läßt er Avvocatos Freundin erwürgen, bevor er von dem desillusionierten Ex-Anwalt ausgeschaltet wird.

Ex-Anwalt gerät in mediterranem Badeort zwischen Gangsterboss und ehemalige Klienten. Üppig drapierte Sex-&-Crime-Mischung von „Caligula“-Regisseur Tinto Brass für die Freunde von erotischem Fastfood.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Snack Bar Budapest

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Überstilisierte Sex & Crime-Mischung im Comic-Stil von „Caligula“-Regisseur Tinto Brass („Die italienische Affäre“). Sein erotisches Fastfood ist zwar quantitativ üppig und attraktiv drapiert, ansonsten aber bisweilen etwas geschmacklos. Die schauspielerisch beachtliche Leistung von Giancarlo Giannini („Lili Marleen“) und das freizügige Ambiente werden der Erotikbar zu Umsatz verhelfen. Kundschaft, die dem Milieu nicht zugetan ist, dürfte aber kaum Zugang finden.

Kommentare