Sliders Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Physikstudent Quinn hat einen Apparat entwickelt, mit dem er in andere Dimensionen reisen kann. Er entdeckt parallele Welten, wo er sogar sich selbst in anderer Form begegnet. Sein Alter ego verrät ihm, was er bei seinen Trips auf keinen Fall tun darf, doch leider geht der wichtige Hinweis im Lärm unter. Als Quinn mit seinem Professor und Freundin Wade auf Reisen geht, geraten sie in ein von Kommunisten regiertes Amerika und werden gefangengenommen.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Regisseur Andy Tennent („Keep the Change“) inszenierte ein flottes Zeitreise-Abenteuer mit vielen Gags und einer gehörigen Portion Spannung. Als ausführender Produzent zeichnet John Landis („Beverly Hills Cop 3“) verantwortlich. Jerry O’Connell („Stand By Me“) überzeugt als besessener Physikfreak, in weiteren Rollen sind John Rhys-Davies („High Crusade“) und Sabrina Lloyd („Kidnapper“) zu sehen. Die turbulente Fantasy-Komödie dürfte vor allem beim jüngeren Publikum einigen Anklang finden.

Kommentare