Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Skyggen

Skyggen

Filmhandlung und Hintergrund

Als dänische Antwort auf „Blade Runner“ wird dieser Low-Budget-SF-Thriller mancherorts vollmundig angekündigt, doch fehlt dem engagiert, aber nicht unbedingt sattelfest vorgetragenen B-Movie zu solchen Meriten das nötige Quentchen Klasse, Schauspielkunst, Einfallsreichtum und ca. 20 Budgetmillionen. Stattdessen serviert man dem Zuschauer Computereffekte, die schon Anfang der 90er nicht mehr neu waren, und verwirrt...

Nachdem es Computerfreak J.B. als erstem Hacker der Welt gelang, den Rechner des mächtigen Konzerns Cyberworld zu knacken, erhält er im Gegenzug den begehrten Job als Cyberworlds oberster Webmaster. Ärger lässt nicht lange auf sich warten: Eine mysteriöse Unbekannte ermordet nicht nur einen ranghohen Mitarbeiter und infiltriert die Dateien, sie plündert auch noch des Konzernchefs Konten. Letzterer, ein Gangster reinsten Wassers, versteht bei so etwas keinen Spaß: Entweder J.B. macht den Angreifer dingfest, oder er stirbt.

Computerfreak J.B. bekommt den Job als Webmaster des Cyberworld-Konzerns. Doch als die Konten des Konzernchefs geknackt werden, hat J.B. keine Wahl mehr: entweder er macht den Angreifer dingfest oder er stirbt selbst. Engagierter Low-Budget-SciFi-Thriller, der an „Blade Runner“ erinnert.

Darsteller und Crew

  • Lars Bom
  • Puk Scharbau
  • Karin Rorbeck
  • Jorgen Kiil
  • Thomas Borch Nielsen
  • Soren Juul Petersen
  • Lars Beyer
  • Kasper Leick

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Als dänische Antwort auf „Blade Runner“ wird dieser Low-Budget-SF-Thriller mancherorts vollmundig angekündigt, doch fehlt dem engagiert, aber nicht unbedingt sattelfest vorgetragenen B-Movie zu solchen Meriten das nötige Quentchen Klasse, Schauspielkunst, Einfallsreichtum und ca. 20 Budgetmillionen. Stattdessen serviert man dem Zuschauer Computereffekte, die schon Anfang der 90er nicht mehr neu waren, und verwirrt ihn mit einer schwer durchschaubaren, gleichwohl nicht allzu tiefen Story. Ergänzung im SF-Regal.
    Mehr anzeigen