1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sklavin des Herzens

Sklavin des Herzens

Kinostart: 17.11.1950

Under Capricorn: Historisches Melodram von Alfred Hitchcock um emotionale Verwirrungen in einer britischen Adelsfamilie im Australien des 19. Jahrhunderts.

Filmhandlung und Hintergrund

Historisches Melodram von Alfred Hitchcock um emotionale Verwirrungen in einer britischen Adelsfamilie im Australien des 19. Jahrhunderts.

Sam Flusky war einst Pferdepfleger in Irland und hatte den Schneid, sich in die aristokratische Tochter, Lady Henrietta, seines Arbeitgebers zu verlieben. Als er mit ihr durchbrennen wollte, wurde ihr Bruder beim Versuch, dies zu verhindern, getötet und Sam des Verbrechens angeklagt. Jahre später, 1831, haben sich beide in Sydney niedergelassen, aus Henrietta ist eine depressive Alkoholikerin geworden. Als ihr attraktiver Cousin Charles Adare nach Sydney reist und sich ihrer annimmt, verliebt er sich in sie, während Sams Haushälterin Milly die Gelegenheit wittert, eine Affäre mit Sam zu beginnen. Die emotionalen Verwicklungen enden in einem Mord und gesellschaftlichem Skandal.

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sklavin des Herzens

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sklavin des Herzens: Historisches Melodram von Alfred Hitchcock um emotionale Verwirrungen in einer britischen Adelsfamilie im Australien des 19. Jahrhunderts.

    Eine Seltenheit im Werk Alfred Hitchcocks stellt dieses historische Melodram dar - der letzte Film, den Hitchcock mit seiner eigenen Firma Transatlantic Pictures produzierte. Angesiedelt im Australien Mitte des 19. Jahrhunderts, folgt Hitchcock jedoch auch hier seiner steten Faszination für Underdogs, die von der Gesellschaft verstoßen werden, und stellt diese in den Mittelpunkt eines Dramas um Klassenzugehörigkeit im British Empire. Hitchcock liefert hier ausnahmsweise einen zweimaligen Cameo-Auftritt.

Kommentare