Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Silent Retreat

Silent Retreat

Filmhandlung und Hintergrund

Zuerst macht es den Eindruck, als habe man es mit einer kritischen Abrechnung mit dem teilprivatisierten amerikanischen Jugendstrafvollzug in Gestalt eines B-Teenager-Dramas zu tun. Doch so ganz trauten die Macher diesem Konzept wohl nicht, sonst hätten sie keinen bizarren Horrorstrang eingeflochten um ein geheimnisvolles Monster aus dem Wald. Der dramatische Teil funktioniert besser als das Gruselmotiv, aber letzteres...

Janey ist die Neue im sonderbaren Erziehungslager tief im Wald, wo praktisch ebenso viele Betreuer wie Insassen den eingesperrten Delinquentinnen systematisch das Gehirn waschen mit dem Ziel, gute Hausfrauen aus ihnen zu machen. Oder Hundefutter, wahlweise. Janey steht nicht auf die Regeln wie keinen Augenkontakt oder totales Kommunikationsverbot, rebelliert bei passender wie unpassender Gelegenheit, gewinnt die Verbündete, und macht schließlich Bekanntschaft mit der Geheimnis, das alle am fliehen hindert.

In einem Jugendknast geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Und das liegt nicht nur an den absurd strengen Wärtern. Teenager-Sozialdrama trifft Frauenknast trifft Monster aus dem Wald in einem engagiert vorgetragenen B-Movie.

Darsteller und Crew

  • Chelsea Jenish
  • Sofia Banzhaf
  • Robert Nolan
  • Jen Pogue
  • Matthew Romantini
  • Mark Buck
  • Jennie Foster
  • Katie Buitendyk
  • Tricia Lee
  • Corey Brown
  • Chris Agoston
  • Christian Bielz
  • Mike Reisacher
  • Aaron Gilhuis
  • Jonathan Oliveira

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zuerst macht es den Eindruck, als habe man es mit einer kritischen Abrechnung mit dem teilprivatisierten amerikanischen Jugendstrafvollzug in Gestalt eines B-Teenager-Dramas zu tun. Doch so ganz trauten die Macher diesem Konzept wohl nicht, sonst hätten sie keinen bizarren Horrorstrang eingeflochten um ein geheimnisvolles Monster aus dem Wald. Der dramatische Teil funktioniert besser als das Gruselmotiv, aber letzteres könnte in kommerzieller Hinsicht helfen.
    Mehr anzeigen