Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Shrieker

Shrieker

Filmhandlung und Hintergrund

Charles Bands Full-Moon-Puppenkiste schlägt wieder zu und serviert dem geneigten Horrorfreak in ökonomischen 77 Minuten einen maßvoll bluttriefenden Bodycount (JK-Freigabe) voller Computermorphing, Anleihen bei Carpenters „Prince of Darkness“ und dem üblichen Teenager-Tableau (womit sich alle Ähnlichkeiten mit dem im Cover zum Vergleich bemühten „Scream“ erschöpfen). Horrorvielseher schlagen zu, höhere Chartsränge...

Ein mächtiger Dämon aus menschenleerer Vorzeit, Wanderer zwischen den Welten und Bewahrer des Geheimnisses der fünf Herren der Finsternis, gerät durch die okkulten Umtriebe eines kalifornischen Computerkids in die Neuzeit und schlägt eine Bresche in dessen zufällig komplett versammelten Bekanntenkreis. Jeder, der das Zeichen des „Shriekers“ trägt, wird sterben, denn stoppen kann das Monster nur eine Besänftigung durch die Herren der Finsternis. Und wie das geht, weiß keiner.

Ein kalifornisches Okkult-Computerkid holt einen mächtigen Dämon in die Gegenwart. Dieser schlägt schnell Breschen in den Freundeskreis und niemand scheint ihn stoppen zu können. Maßvoll bluttriefender Horrorstreifen voller Computermorphing.

Darsteller und Crew

  • Tanya Dempsey
  • Jamie Cannon
  • Parry Allen
  • Alison Cuffe
  • Roger Crowe
  • Chris Boyd
  • Jenya Lano
  • Jason-Shane Scott
  • Brannon Gould
  • Rick Buono
  • Victoria Sloan
  • Benjamin Carr
  • Kirk Edward Hansen
  • Charles Band
  • Brad Rushing
  • J.R. Bookwalter
  • Jeffrey Walton

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Charles Bands Full-Moon-Puppenkiste schlägt wieder zu und serviert dem geneigten Horrorfreak in ökonomischen 77 Minuten einen maßvoll bluttriefenden Bodycount (JK-Freigabe) voller Computermorphing, Anleihen bei Carpenters „Prince of Darkness“ und dem üblichen Teenager-Tableau (womit sich alle Ähnlichkeiten mit dem im Cover zum Vergleich bemühten „Scream“ erschöpfen). Horrorvielseher schlagen zu, höhere Chartsränge sind kaum in Sicht.
    Mehr anzeigen