Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Shanghai Belle

Shanghai Belle

Filmhandlung und Hintergrund

Männer sind Schweine, und hübsche Frauen, die sich kopfüber in Fleischmarkt, Clubszene und Drogen stürzen, generell bedauernswerte Opfer in diesem angeblich auf Tatsachen basierenden Arthouse-Drama, das recht unbefangen all das ausbeutet, was es von schluchzenden Geigen untermalt kritisiert. Kurzweilig, gut gespielt und, hat man sich erst an den experimentellen Stil gewöhnt, auch anrührend. Ausnahmsweise für progressive...

Xin Sheng wurde geboren im Jahr des Tigers im Slum von Shanghai und hat es dank eines attraktiven Äußeren bis zum Fotomodel in Paris gebracht. Doch dort sind die Konkurrenz groß und der Gefahren viele für einen unerfahrenen Neuling. Zunächst weigert sich Xin beharrlich, das Castingcouch-Spiel zu spielen, doch wer in der Stadt der Liebe nicht spülen will, muss huren. Ganz ähnliche Erfahrungen sammeln Clarisse, Ira, Chloe und Sylvia, mit denen Xin auf dem Boulevard der zerbrochenen Prinzessinnenträume Bekanntschaft macht.

Beim Versuch, Model in Paris zu werden, sammeln verschiedene junge Frauen unterschiedlich schlimme Erfahrungen. Gut beobachteter urbaner Realismus, ein paar Allgemeinplätze und ziemlich viel Sex in einer verspielten Inszenierung.

Darsteller und Crew

  • Xin Wang
  • Marie Février
  • Benjamin Feitelson
  • David Atrakchi
  • Elena Kuletskaya
  • Kate Rozz
  • Nadine Salem
  • Jean-Louis Daniel
  • Christa Fenal
  • Gerard Vaugeois
  • Fred Bonnafous

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Männer sind Schweine, und hübsche Frauen, die sich kopfüber in Fleischmarkt, Clubszene und Drogen stürzen, generell bedauernswerte Opfer in diesem angeblich auf Tatsachen basierenden Arthouse-Drama, das recht unbefangen all das ausbeutet, was es von schluchzenden Geigen untermalt kritisiert. Kurzweilig, gut gespielt und, hat man sich erst an den experimentellen Stil gewöhnt, auch anrührend. Ausnahmsweise für progressive Feministinnen wie Voyeure gleichermaßen geeignet.
    Mehr anzeigen