Shadow of the Vampire

Kinostart: 21.06.2001
zum Trailer

Shadow of the Vampire im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Schwarze Komödie über die Dreharbeiten zum Stummfilmklassiker "Nosferatu" und dessen Hauptdarsteller, einen echten Vampir.

Kleinere Probleme begleiten die Dreharbeiten zum Horrorklassiker „Nosferatu“, denn außer Regisseur F.W. Murnau weiß niemand, dass Filmvampir Max Schreck auch im richtigen Leben Menschen zur Ader lässt. Obwohl schnell Opfer zu beklagen sind, dreht Murnau weiter, bis sein besessener Anspruch nach Realismus mit einem Blutbad in Erfüllung geht.

In den frühen 20er Jahren bereitet der deutsche Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau den Dreh eines Vampirfilms nach Motiven von Bram Stokers „Dracula“ vor. Crew und Besetzung sind nur mäßig begeistert, als der enthusiastische Murnau den Drehort in den osteuropäischen Hinterwald verlegt und mit dem höchst exzentrischen Schauspieler Max Schreck einen in jeder Hinsicht beunruhigenden Titelheld verpflichtet. Schon bald kommt es auf dem Set zu schaurigen Vorfällen.

Fiktives Lichtspiel über die Dreharbeiten zum deutschen Horrorklassiker „Nosferatu“. Nicolas Cage produzierte, und John Malkovich und Willem Dafoe überbieten sich als Maniker wechselseitig.

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Shadow of the Vampire

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Shadow of the Vampire: Schwarze Komödie über die Dreharbeiten zum Stummfilmklassiker "Nosferatu" und dessen Hauptdarsteller, einen echten Vampir.

    „Das Ziel unseres Kampfes ist die Erschaffung von Kunst“, gibt Friedrich Wilhelm Murnau, einer der innovativsten und atmosphärisch sensibelsten Regisseure der Filmgeschichte, zu Beginn der Dreharbeiten von „Nosferatu“ das Credo aus, dessen Anspruch „Shadow of the Vampire“, die fiktive Geschichte um die Entstehung dieses Klassikers, solidarisch mit dem Vorbild sehr wohl erfüllt. Der zweite Spielfilm von E. Elias Merhige verrät in seinem originellen Stoff und seiner liebevollen, durchdachten Visualisierung künstlerische Potenz, funktioniert aber auch als schwarze, satirisch getränkte Komödie, die über die direkt angesprochene Cineastenklientel hinaus auch den Fans der wunderbaren Hauptakteure John Malkovich und Willem Dafoe gefallen dürfte.

    Berührungsängste mit dieser optisch düsteren, im Ton aber vorwiegend heiteren Blutsaugerstory, die Vampire und besessene Regisseure als artgleich outet, sind für Nicht-Cineasten unbegründet, auch wenn der Grad des Vergnügens zugegebenermaßen mit der Vertrautheit mit „Nosferatu“ und der expressionistischen Blüte des deutschen Stummfilms korreliert. „Shadow of the Vampire“ rekonstruiert zum einen liebevoll das kreative Milieu der Zeit mit ihren rücksichtslosen, alles für die Kunst opfernden Regisseuren (John Malkovich als verrücktes Genie, das im Unterschied zum Film als sanft und höflich galt), den selbstverliebten Theater-Diven (Catherine McCormack als Filmsnob) und den vielen Akteuren, die Darstellung als Theatralik definierten. Die brillante Prämisse von Steven Katz‘ Drehbuch spricht aus, was mancher Cineast schon immer vermutete, dass nämlich Murnaus Hauptdarsteller Max Schreck ein Vampir war und diesen nicht nur spielte. Merhiges, von Nicolas Cage und seiner Firma Saturn Films in Luxemburg produzierter Film nutzt humoristisch genießerisch die Konstellation, dass Murnau die wahre Identität Schrecks kennt, die ahnungslose Crew dessen Verhaltensauffälligkeiten aber als Zeichen eines bis zur Selbstaufgabe der Rolle verpflichteten Method-Actors deutet. Von mächtigem Make-up ver-Schreck-t, spielt Willem Dafoe Oscar-nominiert nicht den Terror, sondern die Komik von Figur und Situation aus, wie auch der Film insgesamt, der durchaus respektvoll Murnaus Kunst feiert, sich auch über Künstler lustig macht. Das Manische im Genie manifestiert sich schließlich in seiner extremsten Form in einem aberwitzigen Finale, in dem Schreck endlich mordend zur Kehle schreiten darf, solange er im Bild bleibt. Denn außerhalb davon, weiß Murnau, existiert nichts. kob.

News und Stories

  • "Spider-Man 4" wieder mit Green Goblin?

    "Spider-Man 4" wieder mit Green Goblin?

    Willem Dafoe will im vierten "Spider-Man" Abenteuer erneut als Green Goblin mitmischen. Dazu müsste er allerdings von den Toten auferstehen ...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Shadow of the Vampire