Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Seoul yeok

Seoul yeok

Kinostart: 03.02.2017

Seoul yeok: Sang-Ho Yuen hat sich als Regisseur sozial ungewöhnlich engagierter Animationsdramen einen Namen gemacht. Mit diesem Schocker wagt er den ersten Abstecher zum Genrefilm. Kritik an einer Gesellschaft, die in Auflösung begriffen ist, findet sich aber auch hier in fast jeder Einstellung, während sich eine Geschichte entfaltet, die in derselben Welt spielt wie der Realfilm-Zombie-Blockbuster „Train to Busan“ und inhaltlich...

Filmhandlung und Hintergrund

Sang-Ho Yuen hat sich als Regisseur sozial ungewöhnlich engagierter Animationsdramen einen Namen gemacht. Mit diesem Schocker wagt er den ersten Abstecher zum Genrefilm. Kritik an einer Gesellschaft, die in Auflösung begriffen ist, findet sich aber auch hier in fast jeder Einstellung, während sich eine Geschichte entfaltet, die in derselben Welt spielt wie der Realfilm-Zombie-Blockbuster „Train to Busan“ und inhaltlich...

Die von zu Hause ausgerissene Hyun-suen will endlich der Prostitution entfliehen, in die ihr Freund sie geschickt hat. Am Bahnhof in Seoul bricht zur selben Zeit eine Zombie-Epidemie aus, und schnell steckt Hyun-suen mittendrin und muss sich gemeinsam mit einem älteren Herren der Angriffe der blutrünstigen Horden erwehren. Im allgemeinen Chaos machen sich ihr Freund sowie ihr Vater auf die Suche nach dem Mädchen, um sie zu retten.

Eine Prostituierte muss sich blutrünstiger Zombiehorden erwehren, während sich ihr Vater auf die Suche nach dem Mädchen macht. Horror-Zeichentrick aus Südkorea als Prequel zum Realfilm-Blockbuster „Train to Busan“.

Darsteller und Crew

  • Yeon Sang-ho

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sang-Ho Yuen hat sich als Regisseur sozial ungewöhnlich engagierter Animationsdramen einen Namen gemacht. Mit diesem Schocker wagt er den ersten Abstecher zum Genrefilm. Kritik an einer Gesellschaft, die in Auflösung begriffen ist, findet sich aber auch hier in fast jeder Einstellung, während sich eine Geschichte entfaltet, die in derselben Welt spielt wie der Realfilm-Zombie-Blockbuster „Train to Busan“ und inhaltlich ähnliches Terrain beackert. Kann man Horrorfans jederzeit empfehlen.
    Mehr anzeigen