1. Kino.de
  2. Filme
  3. Science Fiction

Science Fiction

Kinostart: 30.10.2003

Science Fiction: Vielfach ausgezeichneter Kinderfilm, in dem eine Gruppe Kids die Eltern eines Mitschülers verdächtigt, vom anderen Stern zu kommen.

Filmhandlung und Hintergrund

Vielfach ausgezeichneter Kinderfilm, in dem eine Gruppe Kids die Eltern eines Mitschülers verdächtigt, vom anderen Stern zu kommen.

Wie so oft ist Andreas der Neue in der Klasse, und wieder sehen all die anderen Kinder in dem überdurchschnittlich intelligenten Neunjährigen einen Freak. Andreas ist das gewöhnt, schließlich hat er schon auf allen fünf Kontinenten gelebt mit seinen Eltern, dem ständig gut beschäftigten Wissenschaftler-Pärchen. Andreas‘ neue Nachbarin heißt Vero. Sie findet Andreas nett und dessen Eltern merkwürdig kalt. Um heraus zu finden, woran die Eltern wirklich arbeiten, spionieren die Kinder den Erwachsenen hinterher. Als sie ein Gespräch belauschen, steht für sie fest: Das sind Aliens. Doch macht diese Entdeckung nicht auch Andreas zu einem Alien?

Jede Menge Lob und Preise regnete es jenseits des Rheins für Dany Deprez‘ ebenso amüsanten wie gruseligen Thriller für Junge und Junggebliebene.

Schon wieder zieht der zehnjährige Andreas in eine neue Stadt, nachdem seine Eltern, Wissenschaftler, bereits sämtliche Kontinente bereist haben. Schulkameradin Vero findet Andreas‘ Eltern seltsam und beschließt, deren Profession auf den Grund zu gehen. Als die Kinder das Ehepaar über ein verstecktes Babyphon belauschen, sind sie überzeugt: Andreas Eltern sind Aliens!

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Science Fiction

Darsteller und Crew

  • Marion Hänsel
    Marion Hänsel
    Infos zum Star
  • David Geclowicz
    David Geclowicz
  • Fran Michiels
    Fran Michiels
  • Jurre Baguet
    Jurre Baguet
  • Wietse Tanghe
    Wietse Tanghe
  • Koen de Bouw
    Koen de Bouw
  • Wendy van Dijk
    Wendy van Dijk
  • Liesbeth Kamerling
    Liesbeth Kamerling
  • Dirk van Dijck
    Dirk van Dijck
  • Carel Struyken
    Carel Struyken
  • Ilse van Hoecke
    Ilse van Hoecke
  • Staf Coppens
    Staf Coppens
  • Neal Michiels
    Neal Michiels
  • Pat van Beirs
    Pat van Beirs
  • Dany Deprez
    Dany Deprez
  • Jean-Claude Van Rijckeghem
    Jean-Claude Van Rijckeghem
  • Chris Craps
    Chris Craps
  • Rudi Teichmann
    Rudi Teichmann
  • San Fu Maltha
    San Fu Maltha
  • Walther van den Ende
    Walther van den Ende
  • Michèle Hubinon
    Michèle Hubinon
  • Loek Dikker
    Loek Dikker

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Science Fiction: Vielfach ausgezeichneter Kinderfilm, in dem eine Gruppe Kids die Eltern eines Mitschülers verdächtigt, vom anderen Stern zu kommen.

    Mit seinem hochspannenden, exzellent ausgestatteten und hervorragend gespielten futuristischen Thriller eröffnet der belgische Regisseur Dany Deprez dem derzeit so populären Genre des Kinderfilms weitere, neue Dimensionen. Die originelle Story um einen Neunjährigen, der vermutet, seine Eltern könnten Aliens sein, ist intelligentes, unterhaltsames und berührendes Kino, das dank zu erwartender positiver Mundpropaganda bei Jungen wie Mädchen ab etwa acht bis zehn Jahren Begeisterung auslösen und auch Erwachsene verblüffen wird.

    „Science Fiction“ beginnt als klassische Außenseiter-Story: Andreas (David Geclowicz) ist neu in der Klasse. Für ihn nichts Besonders, ist er doch mit seinen Eltern schon mehrfach und in der ganzen Welt umgezogen. Die Hänseleien seiner Mitschüler erträgt er geduldig, wohl wissend, dass er für seine Probleme auch zu Hause kein offenes Ohr finden wird. Schließlich sind seine Eltern Rick (Koen De Bouw) und Rachel (Wendy Van Dijk) Elite-Wissenschaftler und Tag und Nacht nur mit ihrer Arbeit beschäftigt. Als Andreas‘ Klassenkameradin Vero (Fran Michiels), die im Nachbarhaus wohnt, den Verdacht äußert, Rick und Rachel könnten wegen ihrer abweisenden Art und der Geheimniskrämerei um ihren Beruf möglicherweise Außerirdische sein, ändert sich alles schlagartig. Andreas wird prompt von Vero in deren Clique aufgenommen und von nun an lassen sie nichts unversucht, die beiden Erwachsenen nach allen Regeln der Kunst auszuspionieren.

    Deprez, der an der Kunsthochschule Gent Malerei und Filmanimation studierte, schafft es, mit minimalsten Mitteln größtmögliche Wirkung zu erzielen. Da wird ein Babyphone zum Überwachungsgerät umfunktioniert, ein mysteriöses Glas Tee - ähnlich beleuchtet wie einst Hitchcocks Milchglas in dem Cary-Grant/Ingrid-Bergman-Thriller „Berüchtigt“ - wird zur tödlichen Bedrohung, und die Kamera zeigt die sonnenbebrillten Eltern von Andreas meist nur im Anschnitt, was ebenfalls einen beunruhigenden Effekt erzielt. Herausragend auch das Produktionsdesign, das aus dem Haus von Rick und Rachel ein kühl-steriles High-Tech-Center macht, die exquisite Kameraarbeit von Walther Vanden Ende („Farinelli“) sowie Loek Dikkers Filmmusik, die auch einem Film von David Lynch zur Ehre gereicht hätte. Dass junge wie alte Darsteller ihre Parts mit Bravour lösen und die belgisch-deutsch-niederländische Koproduktion auf technischer Ebene mit vergleichbaren US-Filmen locker mithalten kann, ja sie teilweise sogar übertrifft, sind zwei weitere Pluspunkte von „Science Fiction“, der seinem einfachen, aber wirkungsvollen Titel alle Ehre macht. Darüber hinaus wartet der unter anderem mit dem Zuschauerpreis des Internationalen Kinderfilmfest Montreal ausgezeichnete Alien-Krimi mit einem höchst überraschenden Ende auf. Schön, dass der umtriebige (Kinderfilm-)Verleih nun nach der wunderbaren „Kletter-Ida“ eine weitere Kino-Perle (nicht nur) für Kids auf die deutschen Leinwände bringt. lasso.

Kommentare