Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Schtonk!

Schtonk!

Schtonk!: Helmut Dietls („Kir Royal„) köstliche Erfolgskomödie zum authentischen „Stern“-Skandal, der die renommierte Wochenillustrierte seinerzeit dem Spott und dem empfindlichen Auflagenverlust preisgab. Ex-Schimanski-Macho Götz George brilliert mit einem feinen Porträt als nazibesessener Schmierant, der sich als des GröFaZ letzter, verblendeter Vasall erweist. Kaum weniger überzeugend ist Uwe Ochsenknecht als Knobel in...

Filmhandlung und Hintergrund

Helmut Dietls („Kir Royal„) köstliche Erfolgskomödie zum authentischen „Stern“-Skandal, der die renommierte Wochenillustrierte seinerzeit dem Spott und dem empfindlichen Auflagenverlust preisgab. Ex-Schimanski-Macho Götz George brilliert mit einem feinen Porträt als nazibesessener Schmierant, der sich als des GröFaZ letzter, verblendeter Vasall erweist. Kaum weniger überzeugend ist Uwe Ochsenknecht als Knobel in...

Zwei, die sich einfach finden mußten: der geniale Fälscher Fritz Knobel, der bereits als Knabe in den Nachkriegswirren gute Geschäfte mit selbstverfertigten Nazi-Devotionalien machte, und der von Geldnöten geplagte Reporter und III. Reichs-Fan Hermann Willié. Auf der Suche nach dem großen Coup erfährt Willié von angeblichen Hitler-Tagebüchern, ohne zu ahnen, daß diese nächtens von Knobel verfertigt werden. Der scheinbare Sensationsfund betört auch Chefredaktion und Herausgeber von Williés Verlag. Das Geld fließt in Strömen in die Taschen des Schmierenreporters, der des Führers Sudelheftchen einer gierigen Öffentlichkeit präsentiert und auch nach der Enttarnung derselben als Fälschungen nicht an deren Echtheit zweifeln mag.

Zwei, die sich einfach finden mußten: der geniale Fälscher Fritz Knobel, der bereits gute Geschäfte mit selbstverfertigten Nazi-Devotionalien machte, und der von Geldnöten geplagte, windige Reporter Hermann Willié. Auf der Suche nach dem großen Coup erfährt Willié von angeblichen Hitler-Tagebüchern, ohne zu ahnen, daß diese nächtens von Knobel verfertigt werden. Er glaubt an den scheinbaren Sensationsfund - auch als die Tagebücher schließlich als Fälschung entlarvt werden.

Darsteller und Crew

  • Götz George
    Götz George
  • Uwe Ochsenknecht
    Uwe Ochsenknecht
  • Christiane Hörbiger
    Christiane Hörbiger
  • Rolf Hoppe
    Rolf Hoppe
  • Dagmar Manzel
    Dagmar Manzel
  • Veronica Ferres
    Veronica Ferres
  • Harald Juhnke
    Harald Juhnke
  • Ulrich Mühe
    Ulrich Mühe
  • Rosemarie Fendel
    Rosemarie Fendel
  • Prof. Hark Bohm
    Prof. Hark Bohm
  • Armin Rohde
    Armin Rohde
  • Martin Feifel
    Martin Feifel
  • Michael Kessler
    Michael Kessler
  • Wolfgang Menge
    Wolfgang Menge
  • Helmut Dietl
    Helmut Dietl
  • Prof. Ulrich Limmer
    Prof. Ulrich Limmer
  • Prof. Dr. Günter Rohrbach
    Prof. Dr. Günter Rohrbach
  • Xaver Schwarzenberger
    Xaver Schwarzenberger
  • Konstantin Wecker
    Konstantin Wecker
  • An Dorthe Braker
    An Dorthe Braker
  • Martin Benrath
  • Hermann Lause
  • Karl Schönböck
  • Georg Marischka
  • Thomas Holtzmann
  • Willy Harlander
  • Peter Roggisch
  • Hans-Joachim Hegewald
  • Eva Maria Kerkhoff
  • Günter Junghans
  • Andreas Lukoschik
  • Fritz Lichtenhahn
  • Mircea Krishan
  • Günther Bader
  • Beate Loibl
  • Harald Maack
  • Peter Sterr
  • Tanja Schmidbauer

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
6 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(3)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Helmut Dietls („Kir Royal„) köstliche Erfolgskomödie zum authentischen „Stern“-Skandal, der die renommierte Wochenillustrierte seinerzeit dem Spott und dem empfindlichen Auflagenverlust preisgab. Ex-Schimanski-Macho Götz George brilliert mit einem feinen Porträt als nazibesessener Schmierant, der sich als des GröFaZ letzter, verblendeter Vasall erweist. Kaum weniger überzeugend ist Uwe Ochsenknecht als Knobel in der Kujau-Rolle, exzellent in jeder Situation die gesamte Crew und Besetzung vor und hinter der Kamera. Im Kino erreichte der hintergründige und respektlose Spaß, der mit Wonne die Ewiggestrigen der Lächerlichkeit preisgibt, fast zwei Millionen Kinobesucher. Die Direktvermartung auf Video wird diesen Erfolg nahtlos weiterführen.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Helmut Dietl ist tot

    Alexander Jodl30.03.2015

    Der Regisseur, Autor und Produzent von Kultserien wie den "Münchner Geschichten", "Monaco Franze" oder "Kir Royal" verstarb im Alter von 70 Jahren.