Filmhandlung und Hintergrund

Berlin-Drama, in dem es einer Reihe von Menschen schlecht geht, bevor am Weihnachtsabend alles gut wird.

An Heiligabend kreuzen sich in Berlin zufällig die Wege ganz unterschiedlicher Menschen: Die alleinerziehende Elke (Suzanne Ugé), die viel auf sich nehmen muss, um das Versprechen, das sie ihrem Kind gab, einzuhalten. Werner (Hans Klima), der sich aus Scham vor dem alljährlichen Treffen mit seinem Sohn (Andreas Guenther) drücken will. Der enttäuschte Schauspieler Alwin (Max Herbrechter), der sein Talent in der Öffentlichkeit herausfordert, der mürrische U-Bahnfahrer Otto (Klaus Gehrke) und so manche andere.

Hoffnung gibt es da, wo man sie gar nicht erst vermutet hat, weiß dieser berührende Episodenfilm, der einen aufmerksamen Blick auf das Leben wirft. Fünf Geschichten über Mut und Feigheit, Liebe und unerwartetes Glück verwebt der Berliner Markus Herling in seinem Erstling.

Kurz vor Heilig Abend stecken so einige Berliner in Schwierigkeiten: Joseph hat in langen Therapiesitzungen endlich seine Trennung von Maria verkraftet, als sie plötzlich in der U-Bahn vor ihm steht. Die allein erziehende Elke braucht Geld, um sich einen weihnachtlichen Restaurantbesuch mit ihren Kindern leisten zu können. Schauspieler Alwin hat gerade ein enttäuschendes Casting hinter sich gebracht, während sich der verwitwete U-Bahn-Fahrer Otto einsam fühlt. Außerdem gibt es noch einen Weihnachtsmann, der sich auf das Ausrauben von Schnäppchenläden spezialisiert hat.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Schöner Leben

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schöner Leben: Berlin-Drama, in dem es einer Reihe von Menschen schlecht geht, bevor am Weihnachtsabend alles gut wird.

    Nicht wirklich gelungenes Berlin-Drama von Markus Herling. Der zeigt nach bewährtem Muster auf, dass es nicht wenigen Menschen in der Stadt an Geld und Liebe mangelt, bevor sich dann am Weihnachtsabend alles mehr oder weniger in Wohlgefallen auflöst. Exemplarisch für die aufdringliche Gezwungenheit des Films ist der Umstand, dass das Paar, das sich Monate zuvor getrennt hatte und nun beim Krippenspiel in der Kirche wieder zueinander findet, auf die Namen Joseph und Maria hört.

Kommentare