1. Kino.de
  2. Filme
  3. Schneeweißchen und Rosenrot

Schneeweißchen und Rosenrot

Kinostart: 06.07.1979

Schneeweißchen und Rosenrot: Defa-Märchenfilm nach den Brüdern Grimm.

Schneeweißchen und Rosenrot im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Defa-Märchenfilm nach den Brüdern Grimm.

Schneeweißchen und Rosenrot leben am Rand eines Waldes, in dessen Innern Berggeist Schimmelbart eine Edelsteinmine für sich allein ausbeutet. Die Mädchen erzählen zwei als Jägern verkleideten Prinzen davon. Als die Männer das Geheimnis der Mine auskundschaften wollen, verwandelt sie Schimmelbart in Tiere. Schneeweißchen und Rosenrot versorgen die Tiere im Winter mit Futter und ziehen sich den Zorn Schimmelbarts zu. Sie besiegen ihn, erlösen die Prinzen, feiern Hochzeit und geben die Mine den Bergleuten zurück.

Als zwei Prinzen einen Goldschatz in einer Höhle heben wollen, werden sie von dem Berggeist in einen Bären und einen Falken verwandelt. Die beiden Schwestern Schneeweißchen und Rosenrot versuchen, sie zu retten. Sehenswerte DEFA-Verfilmung des Grimmschen Märchens.

Darsteller und Crew

  • Julie Juristova
    Julie Juristova
  • Katrin Martin
    Katrin Martin
  • Pavel Trávnícek
    Pavel Trávnícek
  • Bodo Wolf
    Bodo Wolf
  • Hans-Peter Minetti
    Hans-Peter Minetti
  • Siegfried Hartmann
    Siegfried Hartmann
  • Siegfried Mogel
    Siegfried Mogel
  • Peter Gotthardt
    Peter Gotthardt

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schneeweißchen und Rosenrot: Defa-Märchenfilm nach den Brüdern Grimm.

    Defa-Märchenfilm, der das Volksmärchen aus der Sammlung der Brüder Grimm um einige Motive erweitert: So ist aus dem Zwerg der Berggeist geworden. Der vierte Märchenfilm von Regisseur Siegfried Hartmann („Das Feuerzeug“, „Die goldene Gans“), der mit Drehbuchautorin Margot Beichler die realistischen Bezüge zu Bergwerksarbeit und Volksleben herausarbeitete. Die Tiere wurden teils von Tieren (der Falke), teils von Menschen (der Bär) gespielt. Populär wurde die stimmungsvolle Musik von Peter Gotthardt.

Kommentare