Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Schattenväter

Schattenväter

Kinostart: 10.11.2005

Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentarfilm um die Söhne von Willy Brandt und Günter Guillaume, die heute beide in Berlin leben.

Im Jahre 1974 heißt der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland Willy Brandt. Aber nicht mehr lange, denn bald wird sein engster Mitarbeiter Günther Guillaume als DDR-Spion enttarnt werden und Brandt damit zum Rücktritt zwingen. Als der Politkrimi seinen Lauf nimmt, befinden sich Pierre Guillaume und Matthias Brandt, die Söhne der beiden Männer, auf gemeinsamem Urlaub in Norwegen. Auch für sie hat das Ereignis tiefgreifende Folgen.

30 Jahre später lassen Pierre Guillaume und Matthias Brandt ihre Jugend im Politikerghetto Bonn, Bad Godesberg, vor der Kamera Revue passieren und erinnern sich ihrer übergroßen und doch so fernen Väter.

Vor dreißig Jahren flog der DDR-Spion Günter Guillaume auf, Bundeskanzler Willy Brandt reichte seinen Rücktritt ein. Die Söhne Matthias Brandt und Pierre Guillaume verbrachten ihre Jugend in Bonn und waren zum entsprechenden Zeitpunkt unterwegs in einen gemeinsamen Urlaub in Norwegen. Die Dokumentation zeigt, wie es anschließend für Beide weiterging.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Schattenväter

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schattenväter: Dokumentarfilm um die Söhne von Willy Brandt und Günter Guillaume, die heute beide in Berlin leben.

    Wie haben die politischen Karrieren ihrer Väter Günter Guillaume und Willy Brandt das Leben von Pierre Guillaume und Matthias Brandt geprägt - so die Frage, die Filmemacherin Doris Metz in ihrer Dokumentation zu beantworten sucht. Schauplätze sind unter anderem das Regierungsviertel mit der Villa Hammerschmidt, das Palais Schaumburg und das Rheinufer.

Kommentare