Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Saigon

Saigon

Filmhandlung und Hintergrund

Ausgezeichnet photografierter Action-Film von Christopher Crowe, der mit der außergewöhnlichen Idee eines Kriminalfalles vor dem Hintergrund des Saigon von 1968 aufwartet. Willem Dafoe („Platton“) und Ex-Broadway-Star Gregory Hines („Cotton Club“, „Die Nacht der Entscheidung“) schlagen sich durch die Wirren von Krieg und Großstadtgewalt, unterstützt von Amanda Pays („Max Headroom“). Im Kino wurden über 120.000 Zuschauer...

Buck McGriff und Albaby Perkins haben in Saigon alle Hände voll zu tun. Hinter der Front laufen die Geschäfte mit Rauschgift und Prostitution. Als eine Mordserie an Prostituierten die Szenen in Aufruhr versetzt und die Spur zu hohen militärischen Rängen zu führen scheint, wird das zur Aufklärung angesetzte Team mehrfach behindert und bedroht. Buck und Albaby stoßen auf eine Welle von Wahnsin und Gewalt an der Front und in der Hauptstadt. Überraschend erweist sich der joviale Vorgesetzte Sgt. Dix als Mörder.

Buck McGriff und Albaby Perkins haben in Saigon alle Hände voll zu tun. Hinter der Front laufen die Geschäfte mit Rauschgift und Prostitution. Als eine Mordserie an Prostituierten die Szene in Aufruhr versetzt und die Spur zu hohen militärischen Rängen zu führen scheint, wird das zur Aufklärung angesetzte Team mehrfach behindert und bedroht.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ausgezeichnet photografierter Action-Film von Christopher Crowe, der mit der außergewöhnlichen Idee eines Kriminalfalles vor dem Hintergrund des Saigon von 1968 aufwartet. Willem Dafoe („Platton“) und Ex-Broadway-Star Gregory Hines („Cotton Club“, „Die Nacht der Entscheidung“) schlagen sich durch die Wirren von Krieg und Großstadtgewalt, unterstützt von Amanda Pays („Max Headroom“). Im Kino wurden über 120.000 Zuschauer erreicht, auf Video wird sich die ansprechende Produktion als Renner erweisen.

Kommentare