1. Kino.de
  2. Filme
  3. S.S.D.

S.S.D.

Filmhandlung und Hintergrund

In Russland hat man nach Hollywood geschaut und sich eines Tages gesagt: Junge Menschen in Horrorfilmen abservieren, das können wir auch. Und auch wir haben schaurige Gruselgeschichten, die man sich am Lagerfeuer zuraunt. Also kombinierte man angeblich typische russische Urban Legends mit den Zutaten des Slasher Movies und fügte noch eine ordentliche Portion Mediensatire hinzu: Fertig war „SSD“, dessen Kürzel für...

Eine neue Reality Show steht auf dem Programm des russischen Fernsehens. In der Sendung „Pionierlager“ können sich zehn freiwillige Kandidaten fühlen wie damals in der Zeit unter der roten Fahne. Fünf Jungs und fünf Mädels um die 20 Jahre alt stehen bereit, das sechsstellige Preisgeld abzugreifen, welches derjenige erhält, der bis zum Schluss durchhält. Was noch keiner der Beteiligten inklusive der Veranstalterin ahnt: Für die übrigen bedeutet das Ausscheiden den Tod. Denn ein geheimnisvolles Phantom hat die Regie übernommen und eigene Regeln geschrieben.

Bei der Reality Show „Pionierlager“ kann von zehn Kandidaten nur einer gewinnen, der Rest aber verliert das Leben. Slasher-Horror in russischem Stil, abgewürzt mit einer Prise Mediensatire.

Darsteller und Crew

  • Anfisa Tschechowa
    Anfisa Tschechowa
  • Dmitrj Kubasow
    Dmitrj Kubasow
  • Ewgenija Chiriwskaja
    Ewgenija Chiriwskaja
  • Artiom Masunow
    Artiom Masunow
  • Iwan Nikolaew
    Iwan Nikolaew
  • Stas Schmelew
    Stas Schmelew
  • Ekaterina Kopanowa
    Ekaterina Kopanowa
  • Danila Arikow
    Danila Arikow
  • Wadim Schmelew
    Wadim Schmelew
  • Denis Karyshev
    Denis Karyshev
  • Dmitri Dan'kov
    Dmitri Dan'kov
  • Wadim Gorjainow
    Wadim Gorjainow
  • Leonid Lebedew
    Leonid Lebedew
  • Ilya Neretin
    Ilya Neretin
  • Waleri Todorowski
    Waleri Todorowski
  • Slavia Rankovic
    Slavia Rankovic

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In Russland hat man nach Hollywood geschaut und sich eines Tages gesagt: Junge Menschen in Horrorfilmen abservieren, das können wir auch. Und auch wir haben schaurige Gruselgeschichten, die man sich am Lagerfeuer zuraunt. Also kombinierte man angeblich typische russische Urban Legends mit den Zutaten des Slasher Movies und fügte noch eine ordentliche Portion Mediensatire hinzu: Fertig war „SSD“, dessen Kürzel für „Strashilki sovetskogo detstva“ („Schrecken einer sowjetischen Kindheit“) steht. Kreatives Töten auf russisch, Horrorfans werden nicht enttäuscht.

Kommentare