Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Rusichi

Rusichi

Filmhandlung und Hintergrund

Märchenhaftes russisches Schwertgeklirr, eine wohlbekannt anmutende Geschichte vom heldenhaften Widerstand eines allgemein für wehruntauglich befundenen rechtmäßigen Thronerben wider eine mordende Rotte keulenschwingender, grunzender Gewaltmenschen unter Führung eines zauberkräftigen Superbösewicht. Hier ein Quentchen Volksmärchen, dort eine Prise „Herr der Ringe“, alles ohne allzu aufdringlichen Effektzauber...

Im frühen Mittelalter überfällt der reisende Räuberhauptmann Eber mit seiner vor keiner Schandtat zurückschreckenden Saubande das friedliche Dörfchen des guten Fürsten und entführt den Regenten unter Hinterlassung eines brennenden Leichenbergs. Sohnemann Wlastimir, mit dem Schrecken davon gekommen, setzt wenig Vertrauen in die verbliebene Oberschicht, die nur zu Bereitwillig den Chef für tot erklärt, und schreitet unterstützt von freundlichen Vogelfreien zum Rachefeldzug gegen den von Zauberhand geschützten Unhold.

Nach Verwüstung seiner Heimat und Verschleppung seines Vaters ist es am schwächlich wirkenden Teenagerprinzen, den Alten aus der Bredouille und das Land von der Anarchie zu befreien. Märchenhaftes Mittelalterabenteuer aus Russland.

Darsteller und Crew

  • Peter Baranchejew
  • Albert Filozow
  • Sergej Gluschko
  • Wladimir Gostjukin
  • Denis Karasjow
  • Anton Kolesnikow
  • Sergej Kudrjaschow
  • Kristina Prokopowitsch
  • Adel Al-Khadad

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Märchenhaftes russisches Schwertgeklirr, eine wohlbekannt anmutende Geschichte vom heldenhaften Widerstand eines allgemein für wehruntauglich befundenen rechtmäßigen Thronerben wider eine mordende Rotte keulenschwingender, grunzender Gewaltmenschen unter Führung eines zauberkräftigen Superbösewicht. Hier ein Quentchen Volksmärchen, dort eine Prise „Herr der Ringe“, alles ohne allzu aufdringlichen Effektzauber in gut ausgeleuchtete, meistenteils actionreiche und zuweilen recht brutale Szene gesetzt. Guter Griff für Barbarenzeitromantiker.
    Mehr anzeigen