Ronal der Barbar

  1. Ø 5
   2011
Trailer abspielen
Ronal der Barbar Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Ronal der Barbar

Filmhandlung und Hintergrund

Ronal der Barbar: Animationskomödie, in der der Mythos vom starken Wikinger-Helden aufs Korn genommen wird.

Ronal ist alles andere als ein Barbar, wie er im Buche steht. Er ist schmächtig, dürr und hat ein dünnes Stimmchen. Trotzdem ist er die einzige Hoffnung seines Stammes. Denn die stolzen, muskulösen, ölig glänzenden Krieger sind in die Fänge des fiesen Eroberers Volcazar geraten. Mithilfe eines esoterisch veranlagten Elben, eines Barden, der nicht singen kann, und einer vorlauten Kämpferin versucht Ronal nun, über sich hinauszuwachsen und das magische Schwert zu finden, um sein Volk aus den Fängen des widerlichen Volcazar zu befreien.

Website zum Film: www.ronalderbarbar.de

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ronal der Barbar lässt Conan ziemlich alt aussehen – und das nicht nur, weil er witzig, sondern weil er auch ernsthaft ist.
  • Ronal ist alles andere als ein Barbar wie er im Buche steht. Er ist schmächtig, dürr und hat ein dünnes Stimmchen. Doch als die stolzen, muskulösen, ölig glänzenden Krieger in die Fänge des fiesen Eroberers Volcazar geraten, ist er die einzige Hoffnung seines Stammes. Mit Hilfe eines esoterischen Elben, einem Barden, der nicht singen kann und einer vorlauten Kämpferin versucht Ronal, über sich hinaus zu wachsen und das magische Schwert zu finden, das sein Volk befreien kann. Ein Foto der US-Heavy-Metal-Band Manowar stand Pate für das dänische Regie-Trio, das man bisher von der frechen „South Park“-Variante „Terkel in Trouble“ kannte. In ihrem aktuellen 3D-Animationabenteuer machen sich die drei über Muckis, schwarze Leder-Outfits und Vokuhila-Frisuren ebenso lustig wie über „Conan“ & Co. Das sehr erwachsene Fun-Fantasy-Spektakel nimmt den Mythos vom Wikinger-Helden aufs Korn, begeistert mit frechen Sprüchen, tollem Sound, schrägen Gags und imposanten Kulissen.
  • Der dänische Animationsfilm „Ronal der Barbar“ macht sich einen Spaß aus dem Genre der Low Fantasy mit seiner prominenten Leinwandfigur Conan. Die Figuren kaschieren ihre muskulöse Nacktheit mit ein wenig Leder, nur sehen sie dabei eher lächerlich aus. Der Held der Barbaren ist diesmal das Gegenteil eines Arnold-Schwarzenegger-Charakters, nämlich ein blonder schlaksiger Jüngling ohne einen sichtbaren Muskel, und er setzt, ähnlich wie der Normannenjunge Wickie aus den Kinderfilmen, auf Dialog statt Gewalt.

    Die Pulp-Story in 3D vom Regie-Trio Kresten Vestbjerg Andersen, Philip Einstein Lipski und Thorbjørn Christoffersen ist allerdings kein Kinderfilm, sondern eher etwas für das Publikum der Conan-Filme oder ähnlich gelagerter Comic-Geschichten. Der Antiheld und seine Kumpanen haben runde Porzellanaugen und eine unvorteilhafte Vorliebe für entblößte Hinterteile. Ronal hat schwarze Härchen auf den dünnen Armen und sieht etwas minderbemittelt aus, aber wenn er redet, klingt das ganz vernünftig.

    Dieser missratene Barbar verknallt sich ausgerechnet in die kriegerische Jungfrau Zandra, die ihm verrät, dass sie auf der Suche nach einem Duellgegner ist, der sie besiegen kann. Diesen muss sie dann zum Mann nehmen. Ronal kommt dafür also nicht in Frage, aber im Gegensatz zum Mittelalter oder der Steinzeit oder wo auch immer dieser Fantasy-Mix gerade seine Zutaten herholt, hat dieser moderne Ronal schon mal was vom freien Willen gehört.

    Zandra wird inmitten ihrer Opfer, männliche Leichen mit abgehackten Gliedmaßen, in die Handlung eingeführt und lässt zunächst staunen, wegen ihres ultra-emanzipierten Charakters. Sie zeigt sich immun gegen die anzüglichen Annäherungsversuche mancher Männer, die ihr begegnen, aber für die Einfälle des vorsichtigen Ronal hat sie ein offenes Ohr. Im weiteren Verlauf aber wird das Frauenbild der Geschichte dann doch ziemlich abwertend. Es kommen lüsterne Amazonen vor, die schon viel zu lange auf Fortpflanzungspartner warten mussten. Der Barde Alibert wähnt sich bei ihnen zunächst im Paradies, doch als die Amazonenkönigin ihn besucht, muss er leider weg, weil sein Freund ihn braucht. Der Mann entscheidet also, und selbst die starke Zandra muss im richtigen Moment passen, damit Ronal das Schwert gegen den grimmigen Volcazar schwingen kann.

    Die Hintergründe, ob Landschaften oder das Innere der Festungen, sind oft in düsterem Grau gehalten. Es gibt jede Menge Fackeln und martialisches Zubehör wie Kanonen, Ritterrüstungen, Kampfäxte, Helme mit Hörnern. Geritten wird auf Stieren oder auf Flugsauriern. Als Kontrast dazu dient die Witzfigur des Fremdenführers Elric, der im Dunst von Räucherstäbchen meditiert und den Schwingungen in der Atmosphäre nachspürt. Für eine richtige Persiflage aber ist der Humor in diesem Film zu spärlich, so dass er dann wiederum nur wie eine leichtfüßige und schräge Version einschlägiger Genregeschichten wirkt.

    Fazit: Er hat keine Muskeln und er ist nicht auf den Mund gefallen: Mit Ronal brechen neue Zeiten für die Krieger aus dem Conan-Universum an, aber die große Revolution bleibt aus.
Alle ansehen

Kommentare